Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Unternehmen Nachrichten Glastechnik auf hohem Level

Glastechnik auf hohem Level

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/interpane-01.jpg

Foto: Jesse David Harris

Schauplatz Manhattan, zentraler Stadtteil New York Citys, 86. Stockwerk des One Word Trade Centers: Was bringt rund 50 Fassadenexperten und Projektleiter der bedeutendsten Architekturbüros von New York dazu, sich hier an zwei Tagen technisch anspruchsvolle Seminare von AGC Interpane zum Thema Glastechnik anzuhören? Die Antwort: Die perfekte Aussicht auf die Stadt und Inhalte, mit denen sie ihre tägliche Arbeit perfektionieren: Wissenswertes zu Beschichtungssystemen, Toleranzen, Produktcharakteristika, europäische und amerikanische Standards im Vergleich und vieles mehr. Zudem wurde ein neuer Service des Unternehmens vorgestellt: »Coating on Demand«. In wechselnden Kleingruppen diskutierten die Architekten mit Fachleuten von AGC Interpane theoretische aber auch ganz praktische Fragen, wie die Zeitplanung für den Glastransport vom Ort der Herstellung in den Interpane-Werken Plattling oder Lauenförde bis in die Obergeschosse eines New Yorker Wolkenkratzers.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/interpane-04.jpg

Beste Aussicht auf New York City. Im Vordergrund befindet sich das Three World Trade Center des britischen Architekten Richard Rogers. Hier verwendete AGC Interpane als erster Glashersteller in New York zum ersten Mal nicht vorgespanntes Verbundglas mit einer maßgeschneiderten Beschichtungskombination. Der Vorteil ist eine exzellent plane und transparente Fassade, die die Stadt und den Hudson River perfekt spiegelt. Foto: AGC Interpane

Wer an Skyscraper denkt, denkt als Erstes an Manhattan, den zentralen Stadtteil New York Citys. Hier, im 86. Stockwerk des One World Trade Centers, in der »TWA lounge at 1WTC« fanden sich jetzt zahlreiche Architekten erstrangiger New Yorker Büros, wie zum Beispiel SOM, Richard Meier & Partners und KPF, um nur einen kleinen Ausschnitt zu nennen, zum Glasfassaden-Workshop von AGC Interpane ein.

Während früher fast ausschließlich Bürotürme gebaut wurden, erlebt New York City gerade den Wandel hin zu Mixformen der Gebäudebewirtschaftung, teils werden sogar reine Wohntürme gebaut. Besonders exklusives Beispiel: 220 Central Park South. Der Skyscraper wächst gerade am Südende des Central Parks in die Höhe und wird der höchste Wohnturm der Stadt. Das Glas lieferte AGC Interpane. Das Unternehmen hat in New York City deutlich mehr als den Fuß in der Tür – hier entstehen inzwischen dutzende Hochhausneubauten mit Sonnenschutzverglasungen der Produkte ipasol und Stopray. Auf eines der neuesten, in der Fassade gerade fertiggestellten Gebäude, hatte man vom Seminarraum aus den perfekten Blick: Das Three World Trade Center des britischen Architekten Richard Rogers. Besonderheit: Hier verwendete AGC Interpane als erster Glashersteller in New York zum ersten Mal nicht vorgespanntes Verbundglas und eine maßgeschneiderte Beschichtungskombination. Der Vorteil: Die bei vorgespanntem Glas auftretenden, allenfalls minimierbaren Wellen treten hier nicht auf. Die Folge ist eine exzellent plane und transparente Fassade, die die Stadt und den Hudson River ohne Verzerrungen spiegelt. Ausgeführt wurde die Fassade als Zweifach-Sonnenschutzisolierglas. Kein Wunder, dass der Workshop bei dieser Aussicht, trotz hochtechnischer und anspruchsvoller Inhalte für allseitige Begeisterung sorgte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/interpane-02.jpg

Alles andere als Standard: Die wohl höchstgelegene Eventlounge von New York City war Schauplatz des Glasfassaden-Workshops von AGC Interpane. Foto: AGC Interpane

Neuer Service: Coating on Demand
Zu den Projekten von AGC Interpane in Nordamerika zählt auch der Vista Tower in Chicago, der hier die thematische Brücke zum Seminar schlägt. Der Skyscraper ist gerade im Bau und wurde als eines der ersten Gebäude weltweit mit einer individuellen Verglasung des Glasspezialisten ausgestattet. Möglich macht dies ein neuer Service, der zum Ende des Seminarprogramms erstmals öffentlich vorgestellt wurde: Coating on Demand (CoD). AGC Interpane ermöglicht Architekten einzigartige Beschichtungen zu entwickeln, die genau auf ihre Bedürfnissen abgestimmt sind und unabhängig von der Standardproduktpalette produziert werden. Die technischen und optischen Eigenschaften werden individuell definiert. Für den Vista Tower liefert das Unternehmen somit eine farblich weltweit einzigartige Fassadenverglasung mit wechselnden Schichttönungen bis Ende 2018. Als Architekten des dreiteiligen Ensembles zeichnet Studio Gang (Chicago) verantwortlich. Im Falle des Projektes Vista Tower war CoD der entscheidende Faktor fürs Gewinnen des Auftrages. Das »Herz« des Services ist eine Rendering-Software von AGC Glass Europe, die beschichtetes Glas in realistischen Einbausituationen farbecht simuliert. Der Kunde erhält die Möglichkeit, mit allen denkbaren Konfigurationen zu experimentieren und zu spielen. Sind alle technischen und ästhetischen Eigenschaften definiert, wird die exakte Machbarkeit überprüft und gegebenenfalls optimiert. Letztlich werden in Plattling direkt die ersten Samples auf Basis der gewählten Konfiguration erstellt. Coating on Demand bietet neben kundenspezifischen Beschichtungen den entscheidenden Vorteil der maximalen Zeiteinsparung, denn es benötigt gerade mal einen Tag, um ein neues Produkt zu definieren. Am Ende erhält der Architekt ein einzigartiges Produkt für seinen »Iconic Tower« – denn AGC Interpane garantiert, dass genau diese Konfiguration für kein zweites Gebäude auf der Welt verwendet wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/interpane-03.jpg

»Gebäude, deren Glasfassade mit Coating on Demand erstellt wurden, sind wie ein Auto mit weltweit einzigartiger Farbe, die niemand außer Ihnen jemals erhalten wird. Der Service zielt auf anspruchsvolle Projekte der besten Architekturbüros der Welt – maßgeschneidert für AGC Interpane«, so Gregor Ranner, Geschäftsführer Interpane Plattling und Lauenförde. Foto: AGC Interpane

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Weitere Artikel:

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in sich geschlossenen städtebaulichen Ensemble fügen: Dieses Konzept wurde von Aicher + Hautmann Architekten und Loebermann + Bandlo...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hohen Bedienkomfort, sehr gute Leistungsdaten und ist in Deutschland zugelassen.

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die Räume darin. Besonderes Glück mit dem dritten Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler des traditionsreichen Clavius-Gymnasiums in...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Lernen in historischen Mauern

Lernen in historischen Mauern

Ein schwedisches Sprichwort besagt, jeder Schüler habe drei Lehrer: Der erste ist der Lehrer selbst, der zweite seine Mitschüler und der dritte das Schulgebäude und die R...

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Anschlussrohr: Zugsicher und rückstausicher

Im Gegensatz zu normalen Muffenrohren, die einfach aufgesteckt werden, bringt ein neues PE-Anschlussrohr mehr Anschlusssicherheit. Dafür sorgt unter anderem die integrier...

Tageslichtmanagement 4.0

Tageslichtmanagement 4.0

Schaltbare, energieeffiziente Fassadengläser als Sonnenschutz sind ein wichtiges Thema auf der glasstec in Düsseldorf. Halio International S. A. zeigt sein Tageslicht-Man...

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.