Start Innovation Sanitärtechnik Grüne Landmarke

Grüne Landmarke

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_1.jpg


500 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt bauten der französische Designer Jean-Marie Massaud und sein Partner Daniel Pouzet ein einzigartiges Stadion für rund 45.500 Zuschauer. Das Estadio Chivas ist die neue Heimat einer der beliebtesten mexikanischen Mannschaften, dem Club Deportivo Guadalajara. Der Profifußballverein spielt in der ersten Liga, der Primera División von México.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_2.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_3.jpg

Stadien sind moderne Bühnen für Schauspiele die vom Siegen oder Verlieren handeln. Fußball bedeutet Leidenschaft und Emotion, Tragödie und Drama. Doch war es eine kühl überlegte Herangehensweise, die Massaud zu seinem besonderen Entwurf führte. Er suchte ein positives Symbol für eine Landschaft abseits des Großstadtrummels der beiden in unmittelbarer Nähe liegenden Millionenmetropolen Guadalajara und Zapopan. Ihn treibt die Vision einer vollkommenen Harmonie zwischen Mensch, Natur und Technik.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_5.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_6.jpg

Der Neubau steht in einem großen öffentlichen Park, der die Multifunktionsarena vollständig umschließt. Anstatt nur zu Spielzeiten soll der Park täglich, auch von Menschen die sich nicht für Fußball interessieren, genutzt werden. Damit erhält der Ort eine übergeordnete Bedeutung. „Er wird leicht und immateriell, da er nicht als Gebäude, sondern als Teil des Parks wahrgenommen wird“, erklärt Massaud.

Das Stadion fasst die gesamte Infrastruktur des Sportbetriebs in einem künstlichen, begrünten »Krater« zusammen. Über diesem erhebt sich die Dachkonstruktion, die wie ein weißes Wolkenband über den Tribünen schwebt. Das oberste Tribünenband gründet auf der zweigeschossigen Tiefgarage und ist an seinen 45° geneigten Außenseiten, den Kraterrändern, begrünt. Der VIP-Bereich mit seinen 330 Logen umfasst das gesamte Rund des Stadions und trennt die, analog der glühenden Lava, feuerrot eingefärbte Bestuhlung in zwei unabhängige Zuschauerbereiche. Noch vor der Eröffnung erhielt der Bau von der Bevölkerung den treffenden Spitznamen el volcán, der Vulkan.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_4.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_7.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1008/estadio_chivas_8.jpg
Für die VIP-Logen wählte der Designer hochwertige Armaturen von Hansgrohe, wie die dezente und auf das Wesentliche reduzierte Küchenarmatur »Talis S«. In den exklusiven Sanitärräumen überzeugen die sanften, runden Linien der »Axor Massaud« Waschschüsseln, die mit  »Axor Massaud«Einhebel-Waschtischmischern sowie weiteren Accessoires wie Papierrollenhalter und Wandhaltestangen der gleichen Serie ergänzt sind. »Von der Natur inspirierte organische Linien werden in harmonischen Einklang mit geometrischen Formen gebracht«, so erklärt Philippe Grohe, Leiter der Designermarke Axor, den gestalterischen Ansatz der Kollektion. Das auch in der Architektur des Stadions sich widerspiegelnde Entwurfsthema »Nature Inspired Design« erweist sich somit als künstlerische Konstante des Studio Massaud. »Ich genieße die menschliche Existenz bewusst als das, was sie ist, nämlich die Symbiose zwischen natürlichen und kulturellen Elementen«, fasst Jean-Marie Massaud zusammen. 

In den Spielerbereichen können sich die Sportler nach einem harten Wettkampf von Hansgrohe Tellerkopfbrausen verwöhnen lassen. Die Duschbereiche wurden mit den Modellen »Croma 160« und »Raindance Royale AIR« ausgestattet, ergänzt mit »Axor Massaud Highflow S« Thermostaten.

Um neben dem eigentlichen Sportbetrieb auch der ganzen Familie Aufenthaltsqualität und Unterhaltung zu bieten, enthält Massauds architektonische Landmarke im Innenraum zusätzliche Bereiche für Kinder, eine Kletterwand sowie neben Schönheitssalons auch ein Kino und Fachgeschäfte für Sportartikel und Fanzubehör. Die benötigte Parkierungsfläche ist elegant in den Untergeschoßen versteckt

Grün ist nicht nur die Farbe des Kraters und des umliegenden Parks. Auch die technische Ausstattung des Gebäudes orientiert sich an grünen, d.h. ökologischen und nachhaltigen Grundsätzen. Regenwasser wird gesammelt und als Grauwasser genutzt, beziehungsweise in niederschlagsarmen Zeiten für die Bewässerung der Vegetation vorgehalten. Das gesamte Gebäude wird überwiegend natürlich belüftet und ist mit energiesparenden Beleuchtungsanlagen ausgerüstet. Damit die Besucher bei der Anfahrt nicht nur auf das eigene Fahrzeug angewiesen sind, wurden innerhalb des Parks mehrere Bushaltestellen vorgesehen. Zusätzlich wurden Radwege angelegt, die außerhalb der regulären Spielzeiten auch der Naherholung dienen.

Jean-Marie Massaud lässt sich nicht von technologischen Errungenschaften und Leistungen blenden, sondern sucht nach dem kulturellen Fundament auf das er seine Projekte gründen kann. Sein Denkansatz ist grundsätzlich ökologisch begründet. Vorbild für seine Entwürfe und Ideen ist für Massaud die Natur. Aber es ist weniger ein organisches Erscheinungsbild, das ihn interessiert, sondern vielmehr das Zusammenspiel und die Effizienz von Form und Material.

Berührungsängste kennt der Designer nicht: In seiner erfolgreichen Laufbahn findet man vom Produktdesign bis zum Architekturobjekt, von der Axor Armatur bis zum Luftschiff, eine enorme gestalterische Vielfalt und vitalen Ideenreichtum. Jean-Marie Massaud hat für Industrieunternehmen, wie auch für große Luxusmarken entworfen. Für seine Arbeiten, die in den Designsammlungen der Museen in London, Amsterdam, Chicago, Lissabon, Paris und Zürich gezeigt werden, wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet.

Hansgrohe, www.hansgrohe.de
 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.