Start Innovation Rohbau Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

Monolithische Bauweise bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/wienerberger-poroton-juedenhof-dresden-01.jpg
 

»Künstliche Wärmedämmung an der Fassade als Wärmeschutz kommt bei mir am Neumarkt nicht vor!« Stattdessen entschied sich Investor und Bauherr Michael Kimmerle bei der Rekonstruktion des Jüdenhofs am Dresdner Neumarkt für eine nachhaltige und dem historischen Ort angemessene monolithische Ziegelbauweise. Mit der Generalplanung für das in den städtischen Plänen auch Quartier Q VII/2 genannte Projekt beauftragte der Bauherr IPROconsult aus Dresden. Ausgeführt wurde das Mauerwerk der siebengeschossigen Gebäude mit hochwärmedämmenden, mineralwollverfüllten Poroton-Ziegeln S9-MW von Wienerberger.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/wienerberger-poroton-juedenhof-dresden-02.jpg

Beim Material, der klassischen Bauweise Stein auf Stein und dem Verzicht auf eine zusätzliche äußere Wärmedämmung folgt das Ensemble bewährten Traditionen. Im Hinblick auf einen zeitgemäßen Wärme- und Schallschutz sowie auf bauphysikalisch sichere und gleichzeitig wirtschaftlich umsetzbare Mauerwerkdetails entspricht die Ausführung allen heutigen Anforderungen.

Die Parallelität von Tradition und Moderne prägt nicht nur das Mauerwerk, sondern das gesamte Bauvorhaben. Denn der Jüdenhof ist Teil des Wiederaufbaus am Dresdner Neumarkt. Nahe der berühmten Frauenkirche war er bis zur vollständigen Zerstörung 1945 ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk barocker europäischer Stadtbaukunst. Nach dem 2005 abgeschlossenen Wiederaufbau der Frauenkirche wird hier derzeit ein spannendes Konzept der Platzrekonstruktion umgesetzt, das verbürgte frühere Bauformen wiedergewinnen, zugleich aber unkritische Historisierungen vermeiden soll.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/wienerberger-poroton-juedenhof-dresden-03.jpg

Das von der Stadt beschlossene, städtebaulich gestalterische Konzept sieht, soweit möglich, eine Rekonstruktion der Straßenfluchten und der kleinteiligen Parzellenstrukturen vor. Vor allem aber definiert es die beiden unterschiedlichen Kategorien der Leitbauten und der Leitfassaden, von denen es im Jüdenhof jeweils Beispiele gibt, wie das barocke Dinglinger Haus, das 1712 vom Zwingerbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann errichtet wurde, und das frühbarocke Triersche Haus, Leitbauten, bei denen sowohl die Hauptgrundrissstrukturen als auch die Fassaden historisch gut dokumentiert sind. Deshalb konnten beide originalgetreu wiederhergestellt werden. Der Neumarkt gewinnt dadurch so beeindruckende Baudetails wie den Erker des Trierschen Hauses an der Schössergasse und den krönenden Barockbalkon am Dinglinger, von dem man einen direkten Blick auf die Frauenkirche hat.

Bei zwei weiteren Parzellen an der Front zum Neumarkt sind nur die Außenansichten ausreichend historisch belegt und werden darum als Leitfassaden rekonstruiert, während die Baukörper dahinter mit moderner Raumgliederung und Funktionalität neu entstehen. Wo es keine Dokumentation des früheren Zustands gibt, etwa an der Front des Jüdenhofs zur Rosmaringasse und damit zum 1969 eröffneten Dresdner Kulturpalast, wird keinesfalls historisiert, sondern ganz bewusst ein zeitgemäßer Entwurf von Stellwerk Architekten, Dresden, umgesetzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/wienerberger-poroton-juedenhof-dresden-08.jpg

Der lebendige Mix des Jüdenhofs aus 19 Wohnungen, einem 4-Sterne-Hotel sowie Restaurants, Geschäften und Büros gruppiert sich um einen gemeinsamen Innenhof. Durch die verschiedenen Ansätze der städtebaulichen Rekonstruktion ergeben sich im Ensemble zwölf verschiedene Fassaden, hinter denen sich vier unabhängig voneinander erschlossene Gebäude in gemeinsamer monolithischer Ziegelbauweise verbergen.

Stahlbeton wurde nur für die Geschossdecken und einige statisch hoch beanspruchte Details verwendet. Das Ziegelmauerwerk der Wände musste also eine ausreichende Tragwirkung über immerhin sieben Geschosse aufweisen, dabei aber gleichzeitig den Anforderungen an den Wärme- und Schallschutz gerecht werden. Dieses Potenzial bot der für den Objekt- und Geschosswohnungsbau entwickelte Leichthochlochziegel Poroton S9-MW von Wienerberger.

Mit seiner charakteristischen Mauerwerksdruckfestigkeit fk von 4,6 MN/m² erfüllte der S9-MW die statischen Anforderungen in Wandstärken von 36,5 und 42,5 Zentimeter. Dank seiner Mineralwollfüllung als Wärmedämmung erreichen beidseitig verputzte Wände Wärmedurchgangskoeffizienten von bis zu 0,20 W/m²K (U-Wert bei 42,5 Zentimeter Stärke). Dadurch konnte – wie vom Bauherren am Jüdenhof festgelegt – auf eine zusätzliche äußere Wärmedämmung verzichtet werden. Gleichzeitig wird der angestrebt hohe Schallschutz umgesetzt, zu dem auch die ebenfalls komplett aus Ziegeln errichteten Innenwände aus Schallschutzziegeln Mz 3DF-2,0 von Wienerberger beitragen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/wienerberger-poroton-juedenhof-dresden-09.jpg

Einige gemauerte Segmentbögen über den Fenstern verweisen auf den klassischen Mauerwerksbau, während andere Details mit rationellen und funktionalen Lösungen des modernen Ziegelbaus ausgeführt wurden. Etwa die Fensteröffnungen mit ihren vorgefertigten Ziegelstürzen oder die Stirnseiten der Betondecken mit ihrer speziellen massiven Ziegel-Deckenrandschale Poroton-DRS aus einem Stück: Um Wärmebrücken im Auflagebereich zu vermeiden, ist dabei ein Langlochziegel werkseitig mit elastischem Neopor in Wärmeleitfähigkeit 0,032 W/(mK) für optimale Wärmedämmung und zur Aufnahme von Deckenbewegungen verklebt. Die Verzahnung im Dämmbereich sorgt für eine fugenlose Verlegung. Auf der Innenseite kann sehr einfach gegen die Deckenrandschale betoniert werden, die strukturierte Außenseite bietet einen hervorragenden Untergrund für die Putzhaftung.

Wirtschaftliche Vorteile bei der sauberen und maßgenauen Ausführung der Fensteröffnungen konnten zudem mit speziellen Laibungsziegeln und Anschlagschalen aus dem Wienerberger Sortiment erreicht werden. Laibungsziegel verfügen über einen verstärkten Ziegelsteg für den Ansatz der Säge. Die teilbaren Ziegel sorgen für einen sicheren Mauerwerksverband und glatte Laibungen. Für einen wärmetechnisch optimalen Übergang zum Fenster wurden Anschlagschalen aus einer massiven Ziegelschale und einem hydrophobierten Mineralwollkern entwickelt. Ganz im Sinne der sächsischen Sandsteintradition kamen die Anschlagschalen am Jüdenhof vor allem für die Integration der Sandsteingewänder in das Mauerwerk zum Einsatz.

Formziegel und Detaillösungen wie die Deckenrandschale oder die Ziegelstürze rationalisieren nicht nur den Mauerwerksbau, sie sorgten bei den Dresdener Bauvorhaben vor allem für eine durchgängige keramische Oberfläche, die einen homogenen Putzgrund und überall einen tragfähigen Befestigungsgrund bildet. Dadurch ließ sich gerade an den Leitfassaden und Leitgebäuden die historisch dokumentierte opulente Fassadengestaltung mit Fenstergewändern, Stuckornamenten und glatten mineralischen Putzflächen originalgetreu wiederherstellen.

Das Ziegelmauerwerk des Jüdenhofs unterstützt damit die Gesamtidee bei der Rekonstruktion des Dresdner Neumarkts: Die Versöhnung von Tradition und Moderne durch Wiedergewinnung des berühmten Stadtraums in überlieferten Formen, jedoch in zeitgemäßer Funktionalität und ohne unkritische Historisierungen.

Wienerberger, www.wienerberger.de

Fotos: Wienerberger / Michael Moser

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.