Start Innovation Fassade/Fenster Materialdesign für »Warme Kanten« bei Isolierglas

Materialdesign für »Warme Kanten« bei Isolierglas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/raa-verfahren-warme-kante.jpg

Die aktuelle Energieeinsparverordnung bewertet Wärmebrücken durch schlecht isolierende Abstandhalter im Isolierglasverbund in der gesamten energetischen Bilanz eines Gebäudes. Seitdem setzen sich sogenannte »Warme-Kante-Systeme« zur Reduzierung des Wärmedurchgangs am Randverbund von Isolierglas immer mehr durch. Die meisten Warme-Kante-Abstandhalter auf dem Markt sind Hohlprofile aus starren Materialien, die größtenteils manuell eingebaut werden – was laut Glas Trösch besonders bei großformatigen Scheiben und 3-fach Isoliergläsern vermehrt zu Reklamationen aufgrund mangelnder optischer Qualität führt. Das computergesteuerte, vollautomatische Robot Assisted Application-Verfahren (RAA) arbeitet mit flexiblen Vollprofilen aus Silikonschaum und ermöglicht einen geradlinigen, bei 3-fach Isolierglas immer parallelen Verlauf der Abstandhalter und exakte Ecken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/warme-kante-isolierglas.jpg

Isolierfenster haben sich aufgrund effektiver Glasbeschichtungen und energetisch optimierter Rahmenprofile zu hochwärmedämmenden Bauelementen entwickelt. Gleichzeitig geht der Trend zu großflächigen Verglasungen – bei stetig steigenden Anforderungen hinsichtlich der Energieeffizienz. Daher kommt der letzten Schwachstelle von Isolierfenstern, dem Randverbund am Übergang von Glas und Rahmen, eine zunehmend größere Bedeutung zu: Herkömmliche Abstandhalter aus Aluminium bilden Wärmebrücken in Fenstern und Glasfassaden. Sie verursachen Energieverluste und können zu Tauwasserausfall entlang der inneren Glaskante führen. Seit der Einführung der aktuellen Energieeinsparverordnung EnEV müssen sie in der energetischen Bilanzierung berücksichtigt werden.

Vor diesem Hintergrund sind in den letzten Jahren verschiedene Lösungen für energetisch optimierte Abstandhalter – sogenannte »Warme Kanten« bzw. »warm edges« – entwickelt worden, die Wärmeverluste am Randverbund deutlich reduzieren: Gegenüber Abstandhaltern aus Aluminium verbessern sie den U-Wert von Fenstern bei ansonsten gleichem Aufbau um Größenordnungen von 0,1 bis 0,2 W/m²K. Da jedoch weder die Materialität noch die Bauweise von Warme-Kante-Abstandhaltern genormt sind, werden unter dieser Bezeichnung Systeme unterschiedlichster Optik und Verarbeitungsqualität angeboten. Die Ausschreibung eines Randverbunds als »Warme Kante« ist also als alleiniger Maßstab zur Beschreibung der gewünschten Eigenschaften nicht ausreichend – besonders unter ästhetischen Gesichtspunkten spielen weitere Kriterien eine wichtige Rolle.

Für die optische Erscheinung und das Verhalten der Abstandhalter in eingebautem Zustand ist die Unterscheidung in starre und flexible Systeme von Bedeutung. Traditionelle Abstandhalter, aber auch die meisten Warme-Kante-Abstandhalter bestehen aus starren, im Nutzungszustand nicht mehr verformbaren Materialien wie Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff. Als stangenförmige Hohlprofile werden sie in mehreren Arbeitsschritten durch Knicken oder Zusammenstecken zu Rahmen verarbeitet und von Hand – meist nach Augenmaß – entlang der Glaskante aufgebracht. Ungenaue Positionierung, Quetschungen in den Ecken und mangelnde Linearität sind häufige Folgen. Bei den heute zunehmend eingesetzten 3-fach-Isoliergläsern führt die manuelle Applikation zusätzlich oft zu mangelnder Parallelität der beiden nebeneinander liegenden Abstandhalter, was sofort ins Auge fällt und vermehrt zu Reklamationen führt. Außerdem können sich starre Abstandhalter dem sogenannten Pumpeffekt – den natürlichen Expansions- und Kontraktionsbewegungen, die durch UV-Strahlung, Temperaturwechsel, Windbelastung und Luftdruckunterschiede in Isoliergläsern entstehen – nur bedingt anpassen. Die Folge können Spannungsrisse im Randverbund sein, die letztlich zu einem Dichtungsversagen führen können.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/glas-abstandhalter.jpg


Laut Glas Trösch ergeben sich all diese Probleme bei der Verwendung des flexiblen Warme-Kante-Systems »ACSplus« nicht. Diese neuste Abstandhalter-Generation wird aus hochelastischem Silikonschaum gefertigt, der sich den Pumpbewegungen anpassen kann ohne dauerhaft zu verformen. Das System erlaubt die Herstellung des Abstandhalter-Rahmens und seine Applikation in nur einem Arbeitsschritt: Das Vollprofil wird mit dem speziell entwickelten RAA-Verfahren (RAA = Robot Assisted Application) durch einen Roboter vollautomatisch und in einem Stück ringsum auf die Scheibe appliziert, wodurch sich nur eine Stoßstelle ergibt. Statt den gequetscht geknickten oder potentiell undicht gesteckten Ecken starrer Systeme entstehen dabei durch Gehrungsschnitte im Silikonschaum, die exakt über einer außen liegenden Dampfdiffusionssperre enden, präzise und dauerhaft dichte Ecken. Acrylkleber auf beiden Seiten des Abstandhalters sorgt bei der computergesteuerten Applikation für eine sofortige, geradlinige Fixierung auf dem Glas und dient als zusätzliche Dichtung.

Damit bietet »ACSplus« gegenüber herkömmlichen Systemen mit einer abschließend von außen aufzubringenden dauerelastischen Dichtung eine weitere Sicherheitsreserve für einen dauerhaft dichten Randverbund. Außerdem verhindert der Acrylkleber das Eindringen des dauerelastischen Dichtstoffs in den sichtbaren Bereich, was bei anderen Systemen immer wieder passiert und zu optischen Mängeln führt. Auch das Problem der mangelnden Parallelität nebeneinander liegender Abstandhalter bei 3-fach Isolierglas löst das Warme-Kante-System von Glas Trösch: Die Verarbeitung mit dem RAA-Verfahren sichert eine nur von Maschinen leistbare Präzision und Gleichmäßigkeit und garantiert einen geradlinigen Verlauf sowie absolute Winkeltreue und Parallelität. Die Flexibilität des Abstandhalters ermöglicht außerdem die Herstellung beliebiger Isolierglasformen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1110/warme-kante-system.jpg


Die computergesteuerte Verarbeitung RAA bringt also Vorteile für die Ansichtsqualität des Randverbunds. Daneben spielt vor allem die Materialität des Abstandhalters eine entscheidende Rolle: Starre Abstandhalter aus Aluminium oder Edelstahl mit metallisch glänzender Oberfläche werden oft als auffallend und optisch störend empfunden. Außerdem erfordert das Trockenmittel im Hohlraum aller starren Systeme eine Perforierung des Abstandhalterprofils, was zu einer unruhigen Ansichtsfläche führt – teilweise sogar zu Trockenmittel im Scheibenzwischenraum. Die schwarzen Silikonschaumprofile von ACSplus hingegen besitzen aufgrund der Integration des Trockenmittels in den Schaum eine gleichmäßig glatte, samtig matte und absolut reflexionsfreie Oberfläche. So treten sie im ohnehin dunklen Isolierglasfalz optisch dezent zurück. Dieser ästhetische Aspekt ist besonders durch immer schlanker werdende Rahmenprofile zu einem wesentlichen Qualitätskriterium für Warme Kanten geworden. Denn während die Abstandhalter bei den früher üblichen großen Einstandstiefen des Isolierglases im Rahmen kaum zu sehen waren, rücken sie mit schwindenden Rahmenprofile bzw. Glaseinständen immer weiter ins Blickfeld des Betrachters.

Glas Trösch Beratungs-GmbH, www.glastroesch.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.