Start Innovation Fassade/Fenster Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-1.jpg

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die durchgängig weiße Farbgestaltung und dynamischen Fensterlaibungen. Dieser selbstbewusste Auftritt wird maßgeblich unterstützt durch Fassadenmarkisen aus »Soltis Perform 92«, die in komplett ausgefahrenem Zustand den Gebäudekörper in lichtes Weiß tauchen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-2.jpg

Der Erweiterungsbau der SüdWestStrom (SWS) befindet sich auf dem Gelände der Stadtwerke Tübingen, südöstlich der historischen Altstadt. Der Standort wird geprägt durch die vorhandenen Technikgebäude und die räumliche Nähe zu den beiden bestehenden Verwaltungsgebäuden der Stadtwerke, die in den 1980er Jahren fertiggestellt wurden. Der sechsgeschossige Neubau, der als Kubus konzipiert wurde, vermittelt mit seiner Höhe zwischen den beiden vorhandenen Gebäudevolumen und komplettiert durch seine geometrisch klare Gestaltung dieses Ensemble.

Mit seiner kubischen Form nimmt der Neubau eine prominente Position auf dem Grundstück ein, präsentiert sich selbstbewusst nach allen vier Richtungen und lässt keine Rückseiten entstehen - weder zum neu gestalteten Vorplatz, noch zum Betriebsgelände und dem Galgenberg. Mit dem Ziegelmauerwerk, das durch seine ungleichmäßigen Oberflächen, seinen Rillen, Vertiefungen und unregelmäßigen Kanten eine betont lebendige Textur aufweist, greift der Neubau das Vokabular des ehemaligen, historischen Gaswerks aus Backstein auf. Dieses vertraute Bild wird spannungsvoll kontrastiert mit den großformatigen, schräg geschnittenen, weißen Fensterlaibungen, die deutlich in der zeitgenössischen Architektur verortet sind sowie eine konsequente, monochrome Farbgestaltung in Weiß.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-4.jpg

Zur Gestaltung eines flächigen, monochromen Fassadenlooks in Weiß, wurden senkrecht geführte, außenliegende Fassadenmarkisen nahezu flächenbündig mit den Fensterelementen in der Leibung integriert und farblich auf die Fassade und Fensterelemente abgestimmt. Hierzu wurde das Sonnenschutzmaterial »Soltis Perform« in der Referenz 92-2044 Weiß ausgewählt, um die Homogenität des Fassadenkonzepts zu unterstützen. Durch die Précontraint Technologie des Sonnenschutzgewebes von Serge Ferrari, bei der das Material während der Beschichtung von allen Seiten vorgespannt wird, erhält dieses eine besondere Dimensionsstabilität und Planheit. So wurden auch die von den Architekten geplanten großformatigen Screens bis zu einem Format von 4,70 und 2,70 Meter darstellbar und dies ohne Verstärkungen oder teilende Nähte, um den puristischen Look zu untermalen. Ein weiterer Vorteil war die faltenfreie Aufwicklung, Robustheit und Reinigungsfreundlichkeit des Gewebes, sodass auch bei dieser sehr hellen Farbe für den Sonnenschutz eine hochwertige Optik gewährleistet wird.

Die Sonnenschutzanlagen wurden mit einer ZIP-Führung umgesetzt, wobei der flächenbündige, verdeckte Einbau des Markisenkastens im Sturzbereich erfolgte und damit eine besondere, konstruktive Lösung erforderte. Ein Plus war hier die geringe Materialdicke von »Soltis Perform 92«, das sich so sehr kompakt aufwickeln lässt und geringere Kassettenvolumen ermöglicht. Eine weitere Sonderentwicklung stellte der flächenbündige Einbau des Sonnenschutzes dar, sodass dieser eine Einheit bildet mit dem weißen Fensterelement und insbesondere mit dem weißen Paneel des schräg eingeschnittenen Öffnungsflügels. Alle Sonnenschutzanlagen sind raumweise einzeln ansteuerbar, können aber auch zentral und gekoppelt über einen Windwächter eingefahren werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-5.jpg

Auch um eine hohe Energieeffizienz zu erreichen und den Mitarbeitern ein angenehmes Raumklima bei exponierter Sonneneinstrahlung zu bieten, fiel die Wahl der Architekten auf Soltis Perform 92, das mit einer wirksamen Sonnenschutzverglasung kombiniert wird. Innerhalb des umfangreichen Sonnenschutz-Programms von Serge Ferrari zeichnet sich dieses Gewebe durch die höchste Reduktion des Wärmeeintrags aus. Im Falle von »Soltis Perform 92 Weiß« werden dabei bis zu 80% der Wärmetransmission über Reflektion und Absorption eliminiert. Ein weiteres Plus an Komfort ist die besondere Transparenz der »Soltis« Behänge, die eine exzellente Sicht ins Umfeld des Gebäudes gewährleisten und so auch bei geschlossenen Sonnenschutzanlagen für ein unbeengtes Raumgefühl sorgen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/steimle-architekten-serge-ferrari-sws-tuebingen-6.jpg

Auch bei den ökologischen Anforderungen konnte das Sonnenschutzmaterial von Serge Ferrari punkten: Die ECO Identity auf Basis der Norm ISO 14021 listet hier u.a. an positiven Merkmalen den Einsatz REACH-konformer Materialien, eine Greenguard-Zertifizierung für hohe Luftqualität und einen positiven ökologischen Footprint auf.

Serge Ferrari, www.sergeferrari.com 

Fotos: Serge Ferrari/Fotografin Brigida Gonzalez

Projekt: Neubau Verwaltungsgebäude SüdWestStrom, Tübingen
Bauherr: Südwestdeutsche Stromhandels GmbH, Tübingen
Architekten: Steimle Architekten BDA, www.steimle-architekten.com
Sonnenschutzanlagen: J. Paul GmbH, Filderstadt-Bonlanden
Eingesetzte Gewebe: Soltis Perform 92, Weiß 92-2044 und Schwarz 92-2053
Formate der Anlagen: 3,0 x 2,0 m und 4,70 x 2,70 m (BxH)
Markisenfläche: 575 m2

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.