Start Innovation Fassade/Fenster Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/maersk-tower-edgetech-superspacer-01.jpg

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforschung schafft und es zu einem gestalterischen Kontrapunkt in Kopenhagen macht. Das Gebäude verbindet die Universität Kopenhagen mit den umliegenden Stadtteilen. Die multifunktionale Kupferhülle für den Maersk Tower wurde von den Wiener Stahl-Glas-Technikern Waagner-Biro ausgeführt. Für die Glasfassade lieferte die Glasbiegerei Döring aus Berlin gebogenes Glas mit Edgetech’s Super Spacer TriSealTM Premium Plus als Warme Kante Abstandhalter.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/maersk-tower-edgetech-superspacer-02.jpg

Steigende Meeresspiegel, Starkregen, Dürreperioden und sommerlich-heiße Temperaturen in den Städten – diese Auswirkungen des Klimawandels betreffen alle Küstenstädte Europas. Doch während man anderenorts nach dem »Vogel-Strauß-Prinzip« abwartet, war das Klimaszenario für Dänemark und seine Hauptstadt Kopenhagen schon vor einigen Jahren Grund, ein Umdenken einzuleiten. Allein stärkere Deiche und Schleusen anzulegen und die versiegelten Flächen zu reduzieren, war den Dänen zu wenig. Als erstes Land der Welt hat sich Dänemark den völligen Ausstieg aus fossilen Energien zum Ziel gesetzt. Bis zum Jahr 2050 will man komplett auf die Nutzung von Kohle, Erdöl und Gas verzichten. Das kleine skandinavische Land entwickelt sich immer mehr zum Vorreiter für nachhaltiges Bauen. Dänemarks neue architektonische Leuchtturmprojekte locken Designliebhaber und Städtebauer aus der ganzen Welt an. Nach Meinung von Joachim Stoß, Geschäftsführer der deutschen Edgetech Europe GmbH, setzt die skandinavische und insbesondere die dänische Architektur seit Jahren Maßstäbe. Nachhaltigkeit ist eben viel mehr als Energieeffizienz und Ressourcenschonung wie der Maersk Tower in Kopenhagen zeigt.

Vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Scandinavian Green Roof Prize 2017, dem Architekturpreis 2018 der Stadt Kopenhagen, dem World Architecture Festival Award 2017 in der Kategorie »Higher Education and Research« und dem European Copper in Architecture Award 2017, ist der Maersk Tower bereits ein gutes Jahr nach der Eröffnung ein neues Wahrzeichen Kopenhagens. Als Teil des Panum-Instituts der Universität Kopenhagen, in dem der Fachbereich Gesundheit und Medizin beheimatet ist, ist der dreiflügelige, sanft gewellte Turm das energieeffizienteste Laborgebäude Dänemarks. Regenwasser wird für Toilettenspülung und Gartenbewässerung gesammelt, automatisierte LED-Beleuchtung, Anschluss an das Fernkältesystem, viele Grünflächen und -dächer und vor allem die einzigartige Beschattungslösung tragen dazu bei. Vor der transparenten Aluminium-Elementfassade mit geschosshohen Dreifach-Isolierglaseinheiten und Paneelen wurde eine reliefartige Konstruktion aus horizontalen Glasfaserbeton-Elementen sowie 3.000 vertikalen, mit Kupfer verkleideten Lamellen installiert. Sie fungieren gleichermaßen als Sonnenschutz und Windbrecher. Die teilweise beweglich konstruierten Fensterläden folgen der Witterung. Bei hoher Sonneneinstrahlung fahren automatisch dünne Kupfergitter aus den Lamellen. Sie mindern den Energieeintrag, lassen jedoch weiterhin Tageslicht in die Räume. Der Werkstoff Kupfer wurde nicht zufällig gewählt, sondern als Hommage an die umgebende Architektur mit den traditionellen Ziegelfassaden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/maersk-tower-edgetech-superspacer-03.jpg

Nicht einmal 20 Jahre ist es her, dass Architekt Helmut Jahn und Tragwerksplaner Werner Sobek mit dem Highlight Towers in München einen Meilenstein auf dem Weg zur energieeffizienten, transparenten Glasgebäudehülle setzten. Zu einer Zeit, als die meisten Isolierglasfertiger ihre Produktion noch auf Zweifachverglasung ausgerichtet hatten, schufen sie eines der ersten transparenten Hochhausensembles ohne Stahlbetonkern, dafür mit Einfachfassade, Dreifachverglasung, natürlicher Klimatisierung und gebäudeverbindenden »Skybridges«. Heute ist Dreifachverglasung in den überwiegenden Fällen Standard, wenn es darum geht, energieeffiziente Gebäudehüllen zu erschaffen. Auch der Warme Kante Abstandhalter, der Wärmebrücken am Glasrandverbund und damit Wärmeverluste signifikant reduziert, ist ein vergleichsweise junges Produkt. Im Maersk Tower finden sich »Edgetech Super Spacer TriSealTM Premium Plus« in den 1.200 Quadratmeter zylindrisch gebogenen Glaselementen, die die Glasbiegerei Döring im Auftrag von Waagner-Biro fertigte. Für die konvexen und konkaven Dreifach-Isolierglaseinheiten wurde ein »SSG CLIMATOP CONTOUR Glasaufbau« mit extrem lichtdurchlässigem, neutralem Diamant Weißglas gewählt, um auch in den langen skandinavischen Wintern möglichst viel Tageslicht im Raum zu haben.

Für Michael Hering, technischer Leiter bei Döring, ist neben den ausgezeichneten wärmedämmenden Eigenschaften der Super Spacer vor allem die Verarbeitbarkeit in industrieller Qualität entscheidend. Beim Glasbiegen ist vielfach noch echte und natürlich auch zeitaufwändige Handarbeit gefragt. Die millimetergenaue und schnelle Applikation der Abstandhalter von der Rolle ist daher sowohl ein wirtschaftliches als auch ein Qualitätsthema.

Das dreistufige Randverbundsystem ist außen mit Acrylkleber versehen, was die sofortige Weiterverarbeitung zu Isolierglaseinheiten gestattet. Insbesondere bei großflächigen Dreifach-Isolierverglasungen können Ungenauigkeiten bei der Applikation eines Abstandhalters schnell unangenehm ins Auge fallen. Das »Super Spacer« Abstandhaltersystem erlaubt präzises, absolut paralleles Aufbringen sowie Ecken mit exakten 90°-Winkeln. Gebogene Dreifach-Isoliergläser der Berliner erreichen U-Werte von bis zu 0,5 W/m2K, für den jahrzehntelangen Einsatz muss allerdings der Randverbund absolut allen Belastungen standhalten. Als Faustformel gilt laut Döring: Je enger der Biegeradius und je kleiner das Format, desto höher die Biegesteifigkeit. In Folge ist der Randverbund weniger pumpfähig und somit stärkeren Belastungen ausgesetzt. Flexible Abstandhalter machen die witterungsbedingten Pumpbewegungen der Verglasung mit und kehren immer wieder in ihre Ausgangsposition zurück, wodurch die Spannungen im Randverbund, und insbesondere an den Dichtungen, minimiert werden. Ein kleines, aber wichtiges Detail ist laut Hering bei manchen Projekten auch die Optik. Da gebogene Gläser meist neben planen Gläsern verbaut werden, sollen naturgemäß keine Unterschiede in der Verarbeitung zu sehen sein. Der für den Maersk Tower gewählte schwarze Super Spacer weist weder Perforationen noch lichtreflektierenden Oberflächen auf. Super Spacer spart Energie quasi im Verborgenen, denn er verschwindet im Einbauzustand komplett im Rahmenprofil.

Fotos: Adam Mork

Edgetech Europe GmbH, www.superspacer.com

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.