Start Innovation Fassade/Fenster Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-01.jpg
 

Die moderne Stadtvilla liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des hektischen Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine besonders stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Himmelsrichtungen bietet das Anwesen geschickt arrangierten Sichtschutz und großartigen Ausblick zugleich. Neben weißen Putzflächen prägen vor allem seltener grüner Schiefer Dach, Fassade und Böden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-05.jpg

Das Architekturbüro Architekten BDA Fuchs, Wacker aus Stuttgart übernahm die Aufgabe, auf diesem Hanggrundstück die baurechtlich größtmögliche Grundfläche zu realisieren. Den großen Höhenversatz des Hanggrundstücks glichen die Planer per Hanggeschoss aus, das unter anderem eine Doppelgarage aufnimmt. Darüber erstreckt sich der zentrale, flächenebene Terrassen- und Eingangsbereich. Von diesem Plateau aus entwickeln sich zwei Vollgeschosse und ein Dachgeschoss in die Höhe. Weiße Putzflächen bestimmen das prägende obere Vollgeschoss. Es kragt rundum weit über das Erdgeschoss hinaus und ist schützender Dachüberstand und konstruktiver Sonnenschutz zugleich. Wie eine Klammer verbindet der weiße Kubus die Dach- und Fassadenflächen aus grünem Schiefer und Fassadenteile aus rostbraunem Cortenstahl im Eingangsbereich. Zusammen mit den Brüstungen der Terrassen bilden diese Putzflächen waagerechte Akzente, die dem Bauwerk die Größe nehmen. Bei der Gartengestaltung schaffen alte Bäume und neue Pflanzen zusammen mit weißen Gartenmauerscheiben und sichtgeschützten Hoftoren die gewünschte Privatsphäre.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-06.jpg

Ursprünglich als kubisches Gebäude angedacht, entschieden sich die Bauherren in Anbetracht der schönen, weiten Blickachsen, ein Geschoss draufzusetzen, um diesen Blick besser genießen zu können. Dieses zusätzliche obere Geschoss war baurechtlich jedoch nur als geneigtes Dach möglich. So suchten die Architekten nach einer modernen Dachlösung, die zur ursprünglichen Gestaltungsidee passte und zugleich an Dach und Fassade einsetzbar war. Es gibt nur wenige Baustoffe, die dafür geeignet sind. Die ursprünglich angedachten Faserzementplatten fielen aus der engeren Wahl heraus, als die Architekten in einer Fachzeitschrift einen Schiefermonolithen sahen. Das natürliche, originale Schiefermaterial, besonders der seltene grüne Farbton und die bruchrauen natürlichen Oberflächen gefielen auch den Bauherren sehr. In Beratungsgesprächen erfuhr man, dass es den Schiefer der Marke »ColorSIN CS50« von Rathscheck Schiefer in verschiedenen Dicken und Größen gibt und dass dieses Gestein vielfältig genutzt werden kann. So entstand die Idee, das Naturgestein nicht nur an Dach und Fassade, sondern auch weitgehender einzusetzen, als Bodenfließe im Eingangsbereich, als Terrassenplatten und als Abdeckung für Brüstungen und Gartenmauern. So zieht sich die Idee vom grünen Schiefer durchs ganze Haus, wobei sich das seidig glänzende Gestein besonders elegant mit den anderen Materialien arrangieren lässt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-08.jpg

Auf dem Dach kommt der Schiefer als Symmetrische Deckung zum Einsatz. Die 60 x 60 Zentimeter großen und einen Zentimeter dicken Platten sind mit Edelstahlklammern fixiert. Unter dieser Deckung, die mit umlaufenden, einen Zentimeter breiten Fugen auf einer Aluminium-Unterkonstruktion verlegt wird, befindet sich ein wasserdichtes Unterdach. Auf der Südost-Dachfläche entwässert dieses Dach auf einen schmalen Streifen eines Flachdaches. Die Nordwest-Fläche des Daches geht direkt in eine Schieferfassade aus einer Symmetrischen Deckung im Basisformat 60 x 30 Zentimeter über und bildet auf dieser Gebäudeseite einen Schiefermonolithen. Auch diese Schieferflächen entwässern zum großen Teil auf einen umlaufenden schmalen Flachdach-Streifen, der durch das auskragende obere Geschoss gebildet wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-11.jpg

Grüner Schiefer prägt auch das Terrassenplateau. Die zwei Zentimeter dicken Schieferplatten sind im sogenannten Läuferverband gestaltet. Die von den Architekten sorgfältig geplanten Bänder sind 20, 30 und 50 Zentimeter breit und mit unterschiedlich langen Platten im wilden Verband verlegt. Im gleichen Sinne ist auch im Inneren der große Eingangsflur gestaltet. Die Schieferwerksteine sind innen allerdings vollflächig verklebt und verfugt. Die bruchrauen Schieferoberflächen sind innen wie außen edel seidig glänzend und mit ihren angenehm zu begehenden bruchrauen Oberflächen überaus rutschfest.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1807/fuchs-wacker-architekten-12.jpg

Die robusten Schieferwerksteine setzten die Architekten aber auch als Abdeckung für die Brüstungen an der Balkonloggia, die Terrassenbrüstungen und auch als Abdeckung der weißen Gartenmauern ein. Dafür wurden die zwei Zentimeter dicken Schieferplatten exakt auf Maß mit beidseitigem Überstand angefertigt. Das zurückhaltende Farbenspiel der grünen, in der Sonne silbrig-grau glänzenden, im Regen dunklen Schiefer prägt heute das gepflegte Erscheinungsbild dieser Stadtvilla.

Rathscheck Schiefer, www.rathscheck.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.