Start Innovation Fassade/Fenster Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-02.jpg

Dort, wo sich heute das Augusteum befindet, stand einst ein gleichnamiger Bau, der 1831 bis 1836 errichtet und im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Er diente als Hauptgebäude der Universität Leipzig. Seine Fassade ging auf einen Entwurf Karl Friedrich Schinkels zurück. Direkt daneben befand sich die Paulinerkirche. Sie wurde 1240 als Klosterkirche errichtet und ging nach der Auflösung des Klosters (1544) an die Universität Leipzig über. Ein Jahr später weihte Martin Luther sie als erstes evangelisches Gotteshaus in Deutschland ein. Darüber hinaus spielten Bach und Mendelssohn an ihrer Kirchenorgel. Zudem sammelten sich hier im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Kunstschätze an. Und – im Gegensatz zu allen anderen Gebäuden der Universität – überstand das Gotteshaus beide Kriege weitestgehend unbeschadet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-03.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-04.jpg

Doch weder historischer Hintergrund noch architektonische Unversehrtheit nutzten ihm. Denn im Mai 1968 lässt die DDR-Regierung – unter Leitung Walter Ulbrichts (1893 in Leipzig geboren) – die Paulinerkirche sprengen. (Aus Protest läuteten währenddessen die Glocken der umliegenden Kirchen.) Das Augusteum wird abgerissen. Auf den so frei gewordenen Bauplatz stellten die Machthaber einen grauen Zweckbau im sozialistisch-nüchternen Stil. Doch auch dieser ist in Leipzig nach ca. 30 Jahren so nicht mehr erwünscht. Die Verantwortlichen schrieben 2001 einen Wettbewerb zur Neu- und Umgestaltung des innerstädtischen Universitätskomplexes aus. Drei Jahre später erhält das Rotterdamer Architekturbüro Erick van Egeraat den ersten Preis für den Wettbewerb.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-05.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-06.jpg

Das neue Gebäude
Der Entwurf schafft es, einerseits der Geschichte des Baugrundes und andererseits den heutigen Anforderungen eines Universitätsbetriebes gerecht zu werden. Die Fassade ist geprägt durch das Wechselspiel von Kalkstein und vertikalen Fensterlisenen, wobei ihre Anordnung an entsprechender Stelle die Umrisse der gesprengten Kirche nachempfindet. Eine gotische Rosette und ein Spitzbogenfenster sind ebenfalls eine Reminiszenz an das alte Bauwerk. Im Inneren zeigt sich: Auch in der Aula mit Andachtsraum nimmt der Architekt das Thema Paulinerkirche auf und zitiert mit verschiedenen Gebäudeelementen deren Gestaltung. Dank einer beweglichen Schiebewand kann dieser Gebäudeteil in zwei Räume getrennt werden und ist somit optimal für Gottesdienste, akademische Festakte und Konzerte geeignet. Im Hauptgebäude sind repräsentative Bereiche der Universität, Institutseinrichtungen und administrative Funktionen untergebracht. Schnell fällt auf, dass die Farbe Weiß und das Material Glas bei dem Gebäude eine wichtige Rolle spielen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-07.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-08.jpg

Glas als Gestaltungselement
Der Architekt verwendete beide immer wieder zu Gestaltungszwecken. So zum Beispiel beim Übergang vom Paulinum zum Neuen Augusteum. Hier plante er ein 36 m hohes Glaselement ein, an dem sich zudem ein 6 m langes Glaselement mit einer Neigung von 63° anschließt das dadurch nahezu nahtlos in die Dachfläche übergeht. Das Problem: Zum Zeitpunkt des Entwurfs gab es kein Produkt auf dem Markt, mit dem diese Konstruktion realisierbar gewesen wäre – zumal die Brandschutzvorschriften der Sächsischen Bauordnung und einer Sonderbautenverordnung berücksichtigt werden mussten. So kam es, dass die Planer nach einem Unternehmen suchten, das bereit war, im Dienste guter Architektur ungewöhnliche Wege zu gehen. Und damit waren sie bei dem Brandschutzspezialisten Hoba aus dem schwäbischen Adelberg genau richtig. Das Unternehmen arbeitet immer wieder mit namhaften Architekturbüros (z. B. Studio Libeskind, Behnisch und Partner, Zaha Hadid Architects u. v. m.) zusammen und macht scheinbar Unmögliches möglich. Bereits ab dem Jahr 2005 standen die Hoba-Mitarbeiter Erick van Egeraat beratend zur Seite und nahmen unter anderem seine Wünsche zum Anlass, die Hoba-9-Systemverglasung zu entwickeln.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-09.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-10.jpg

Brandschutzverglasung mit Absturzsicherheit
Hierbei handelt es sich um eine Brandschutzverglasung mit Absturzsicherheit in der Einbaukategorie A (siehe Kasten unten: Absturzsichere Verglasungen). Das Bauteil erfüllt im Brandfall mindestens 90 Minuten lang seine Funktion (F90).Vertikale Stöße werden durch eine Silikonfuge miteinander verbunden. Während die Verglasung (theoretisch) unendlich lang gestaltet werden kann, ist sie in senkrechter Richtung auf 3 m begrenzt. Um dennoch die immense Höhe von 36 m zu erreichen verbanden die Verantwortlichen Ingenieure die Elemente (ca. 2,5 x 5 m) durch eine einseitige Riegelkonstruktion lastabtragend an die Betonstirnkante. Hierbei kam erschwerend hinzu, dass die Glasfläche auf der Außenseite optisch durchgehend sein sollte. Doch der Übergang vom Paulinum zum Neuen Augusteum ist nicht die einzige Stelle, an der die Hoba-Neuentwicklung zum Einsatz kam: Sie wurde auch in anderen Bereichen des Gebäudes eingesetzt – zum Beispiel bei einem Flur im zweiten Stock des Hauptgebäudes. Dieser bietet dank seiner bodentiefen absturzsichernden Brandschutzverglasung einen ungehinderten Blick ins Foyer. Hier sind die Glaselemente 2,3 x 2,3 m groß und zum Teil auch geneigt. Neben dieser Neuentwicklung kamen auch zahlreiche andere Brandschutzelemente und -türen der Firma Hoba in dem Gebäudekomplex zum Einsatz. Selbstverständlich wurden sie – wie dies bei Hoba üblich ist – individuell für den jeweiligen Einsatzort gefertigt und an die dortige Gestaltungssituation angepasst. Ihr Einbau erfolgte in verschiedenen Bauabschnitten, die sich über vier Jahre hin erstreckten. So trug die Firma Hoba mit ihrer neu entwickelten und zugelassenen Brandschutzverglasung Hoba 9 dazu bei, dass die Pläne des Büros Erick van Egeraat realisiert werden konnten und ein außergewöhnliches Bauwerk entstand.

Holzbau Schmid GmbH & Co. KG, HOBA Brandschutzelemente, www.hoba.de
Erick van Egeraat Associated Architects BV, erickvanegeraat.com

Bilder: Werksbild HOBA

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1804/brandschutzverglasung-11.jpg


Absturzsichere Verglasungen
Absturzsichernde Verglasungen schützen Menschen vor dem Sturz aus größerer Höhe (z. B. Balkonbrüstungen, Treppengeländer, Panoramaaufzüge). Ab welchem Höhenunterschied die Verglasung absturzsichernd sein muss, wird von der jeweiligen Landesbauordnung bestimmt. In der Regel liegt er bei einem Meter. Bei Absturzhöhen bis zu 12 m muss die Brüstung eine Mindesthöhe von 90 cm haben. Bei größeren Absturzhöhen muss sie mindestens 110 cm hoch sein. Es werden drei Kategorien unterschieden:
Kategorie A: Personen werden nur durch die Verglasung vor dem Sturz gehindert. Es gibt keine Geländer, Riegel oder Ähnliches. Infolgedessen sind hier die Anforderungen an das Glas und seine Montage am höchsten.
Kategorie B: Hier wird die absturzsichernde Funktion über eine Verglasung und einen durchgehenden Handlauf sichergestellt.
Kategorie C: Handläufe und Brüstungen sorgen dafür, dass keine Person abstürzt. Die Verglasung übernimmt lediglich eine ausfachende Funktion.
Die absturzsichernde Verglasung des Leipziger Universitätsgebäudes muss nicht nur Personen an einem Sturz aus großer Höhe hindern, sondern gleichzeitig der Feuerwiderstandsklasse F90 gerecht werden. Das bedeutet, sie hat im Brandfall mindestens 90 Minuten ihre Funktion aufrechtzuerhalten – auch die absturzsichernde.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.