Start Magazin Studentenwerk Wohnung zum Ausklappen - Die Preisträger des 3. Hawa Student Award 2014

Wohnung zum Ausklappen - Die Preisträger des 3. Hawa Student Award 2014

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/hawa-student-award-gewinnerprojekt-schweizer-taschenzimmer.jpg
 

Es ist klein, handlich und multifunktional, das Taschenmesser. Und es ist ein Schweizer Traditionsprodukt, das fast schon eine Eigenbezeichnung geworden wie Tempo, Uhu oder Tesa – denkt man an ein Taschenmesser, so hat man meist eines der roten, mehrfach aufklappbaren Zwecktools vor Augen, wie sie in der Alpenregion produziert werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/hawa-student-award-logo.jpg

Warum also nicht das Erfolgsrezept in die Architektur übertragen? Das mag sich Tim Mohr, der an der Leibniz Universität in Hannover Architektur studiert, gedacht haben, als er sein »Schweizer Taschenzimmer« entworfen hat. Aus Klapp- und Schiebelösungen entstehen flexible Innenräume in einem klassisch-modernen Wohnturm – gedacht als Studentenwohnheim, das seinen Bewohnern viel Gestaltungsfreiheit verspricht: Sie sollen die Räume nach ihren Bedürfnissen verändern und anpassen können. Mohrs Konzept reagiert auf die permanente Wohnungsnot von Studenten, die sich in vielen Studentenstädten auf engem Raum mit kleinsten Unterkünften für oft horrende Preise vorlieb nehmen müssen.

Mohrs »Schweizer Taschenzimmer« entstand im Rahmen des dritten Ideenwettbewerbs Hawa Student Awards 2014 des Schweizer Schiebebeschlag-Hersteller Hawa für internationale Architektur-Studenten. Unter dem Leitthema »Zuhause auf Zeit – neue Wohnkonzepte für Studierende« reichten 54 Teilnehmer ihre Beiträge ein, unter denen eine renommierte Jury mit Fachleuten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vier Preisträger kürte – neben Mohrs Entwurf, der den mit 6000 Franken dotierten ersten Platz erhielt, wurden drei weitere Beiträge aus Deutschland und der Schweiz mit je einem Anerkennungspreis (je 2000 Franken) honoriert. Auch ihre Vorschläge entwickeln kreative und innovative Konzepte, um zukünftiges studentisches Wohnen flexibel zu gestalten. Wettbewerbsziel war es, einen fiktiven Bauauftrag für einen realen Standort im Zürcher Stadtteil Affoltern zu entwerfen. Für eine selbständig organisierte Wohngemeinschaft sollte eine flexible Lösung gefunden werden, die auch den Übergang zwischen privaten und gemeinschaftlich genutzten Flächen neu definiert und die besonderen Bedürfnisse von Studenten berücksichtigt. Zwar handelt es sich um einen Ideenwettbewerb – und damit um fiktive Lösungen – doch wäre angesichts der Wohnsituation von Studenten gerade in den großen kleinen Studentenstädten wie Heidelberg wünschenswert, wenn einige Ideen in die Stadtplanungen einfließen würden.

Noch bis Ende März sind die zwölf besten Wettbewerbsbeiträge in der ETH Zürich zu sehen, ehe die Ausstellung an die Leibniz Universität in Hannover und an die Technischen Universität in Wien wandert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/hawa-student-award-professor-schumacher.jpg

Preisträger des Hawa Student Award 2014

Das Gewinnerprojekt:
«Schweizer Taschenzimmer»
Verfasser: Tim Mohr, Masterstudent an der Leibniz Universität Hannover (D)

Die Anerkennungspreise:
Projekt: «Rear Window»
Verfasser: Severine Frehner, Yannick Perroud; Architekturstudium (Master) an der Fachhochschule Nordwestschweiz (CH)
Projekt: «Unter einem Dach»
Verfasserin: Jara Baarlink; Architekturstudium (Master) an der RWTH Aachen (D)
Projekt: «WOODSTOCK»
Verfasser: Alain Brülisauer, Matthias Schilling; Architekturstudium (Bachelor) an der Berner Fachhochschule (CH)

Die Kurzvorstellung der prämierten Projekte sowie die ausführliche Online-Version der Wettbewerbspublikation finden Sie auf der Themenwebsite www.myslidestyle.ch.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Hawa AG
Schiebebeschlagsysteme
Untere Fischbachstrasse 4
8932 Mettmenstetten

Tel. +41 44 767 91 91
Fax +41 44 767 91 78

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.hawa.ch

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1403/hawa-student-award-gewinnerprojekt-preisuebergabe.jpg
 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.