Start Magazin Menschen + Architektur Warum Ihre kreative Idee hässlich sein darf

Warum Ihre kreative Idee hässlich sein darf

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/designer-juergen-r-schmid-01.jpg

Was bedeutet Design für Sie als Architekten? Wie soll ein Haus oder ein Innenraum gut »designt« sein, wenn Design offensichtlich schon im Frisörstudio mit Hair Design beginnt, beim Nail Design weitergeht und schließlich auch vor der Limited Design Edition von After Eight nicht Halt macht?
Sie sehen, worauf ich hinaus möchte: Als Architekt wird Ihnen tagtäglich ein hohes Maß an kreativer Leistung abverlangt. Mit Gestaltung im eigentlichen Sinne hat das jedoch oft nicht mehr viel zu tun. Der Begriff »Design« ist völlig falsch belegt und so verkommen Maschinenbauer, Produktdesigner und eben auch Architekten zunehmend zu »Aufhübschern« ihrer Produkte.
Ich möchte Sie deshalb mitnehmen auf einen kleinen Ausflug ins Land meiner kreativen Ideen. Glauben Sie mir, dort geht es nicht immer »schön« zu …

Sie sind doch so kreativ!
Wenn ich als Industriedesigner eine Kundenanfrage erhalte, dann lautet sie zunächst fast immer: »Bitte hübschen Sie unser Produkt auf. Sie sind doch so kreativ!« Diese Aussage kommt allerdings nicht nur einem Tritt auf den Schlips der Kreativbranche gleich, sie ist obendrein falsch.
Ein gutes Design hat nichts mit »Schönheit« zu tun – ob es sich nun um eine Industriemaschine, ein Auto oder ein Haus handelt. Es vermittelt stattdessen ein ganz bestimmtes Gefühl, in Ihrem Fall zum Beispiel Geborgenheit oder ein Heimatgefühl, das ein Kunde beim Anblick Ihres architektonischen Meisterwerks sofort verspüren und das seine Individualität widerspiegeln soll.

Ein Haus mit Gefühl
Dass das nicht ganz leicht ist, ist mir durchaus bewusst. Wie soll ein funktionales Reihenhaus oder eine praktische Maschine denn ein tolles Gefühl vermitteln? Der Kunde weiß beim ersten Anblick schließlich in aller Regel noch nichts oder zumindest nicht viel über die inhaltlichen Vorzüge des Produkts. Umso wichtiger ist selbstverständlich eine attraktive und zeitgemäße Erscheinung, sonst wird er nicht in Kauflaune geraten. Aber ist die Lösung nun, noch einen »schönen« Wintergarten und einen Erker an die puristische Hausfront zu klatschen? Oder noch eine »hübsch« geformte Wand in die Loftwohnung zu ziehen? Ich bezweifle es.
Denn schön ist letztlich, was gefällt. Und damit ein Design gefällt, kann es keine rein ästhetische Disziplin sein. Lassen Sie uns also auf andere Weise kreativ werden …

Schön oder wirklich gut?
Bevor ich ein Projekt übernehme, frage ich meine Kunden: »Was wollen Sie denn mit dem neuen Design erreichen?« Mir ist wichtig zu verstehen, welchen unternehmerischen Nutzen das attraktivere Produkt erfüllen soll. Denn eben diesen Nutzen muss anschließend mein kreativ erarbeitetes Design unterstützen.
Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Einer meiner Kunden wünschte sich ein neues Design für seine Maschinen, um zu zeigen: Wir sind der innovativste Anbieter am Markt. Es galt also, die besonders innovative Technik seiner Maschinen auch außerhalb der Verkleidung sichtbar zu machen. Anstelle der standardmäßigen Schiebetüren, die 99 Prozent seiner Konkurrenz verwenden, integrierte ich mit meinem Unternehmen also eine bündig schließende Tür in seine Maschine – eine glatte Front, elegant gelöst und absolut innovativ in der Ausführung. Ob Sie die Maschine deshalb »schön« finden würden, bleibt nach wie vor Ansichtssache. Aber das Design ist allemal schön, wenn »schön« bedeutet, dass Sie sofort erkennen, dass dieses Produkt innovativ ist.

Sie sind dran
Auf diese Weise können Sie Ihr Produkt zum Sprachrohr machen. Vielleicht möchten Sie dokumentieren, dass Ihr Bauwerk besonders umweltfreundlich und nachhaltig angelegt ist – dann sollten Sie sich Gedanken über die Materialsprache machen. Vielleicht bietet sich Holz oder Glas an? Oder Sie möchten die Hochwertigkeit Ihres Gebäudes betonen – in dem Fall sind stimmige Details und eine anspruchsvolle Materialwahl ein geeignetes Mittel.
Was genau Ihnen hierzu Kreatives einfällt, das ist Ihre Domäne. Auf dem Gebiet der Architektur bin ich kein Experte. Doch dort gilt genauso wie im Industriedesign: Im Zentrum jeder kreativen Herausforderung steht der Nutzen, den Sie damit erzielen wollen.
Entsprechend ist ein kreatives Design dann gut, wenn es die Stärken, die Vorteile oder auch die herausstechende Besonderheit Ihres Produkts für den Kunden sichtbar macht – ob es nun im klassischen Sinne schön ist oder nicht.

Fotos: André Bakker

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1805/designer-juergen-r-schmid-02.jpg

Über den Autor
Jürgen R. Schmid lebt als renommierter Designer für individuelle und unkonventionelle Lösungen. Nicht erst seit er den weltberühmten Mini-Akkuschrauber erfunden hat. Seine Firma Design Tech ist ein international führendes Unternehmen für zielorientiertes Maschinendesign. juergen-schmid.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.