Start Magazin Hochschulen Berufsbegleitend Studieren: Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Berufsbegleitend Studieren: Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen 

Architektur ist das Abbild eines ständigen Wandlungsprozesses der Gesellschaft. Die Stadt-, Regional- und Infrastrukturplanung in Interaktion mit der kulturellen Entwicklung ist von einem kontinuierlichen Wandel, in der jede Generation ihre Spuren hinterlassen hat, geprägt. Die heutige Zeit ist in jeder Hinsicht gekennzeichnet von rasanten und weitreichenden Veränderungen. Klimaerwärmung, Globalisierung, demographischer Wandel, Migration und die Verknappung von Rohstoffen stellen das Bauwesen vor neuen Herausforderungen. Gleichzeitig steht die Architektur der Gegenwart vor dem Problem der Entortung und dem Verlust von lokaler Identität, da durch die vielzähligen technischen Möglichkeiten meist die klimatischen Rahmenbedingungen der Bauorte ignoriert werden.

Es stellt sich die Frage, wie in der Zukunft gebaut werden soll, um die vielzähligen Herausforderungen zu bewältigen. Um Lösungen für eine zukunftsgerechte Architektur zu finden, ist ein Blick in die Vergangenheit lehrreich. Die Bausubstanz vergangener Epochen ist ein Lexikon aus gesammeltem Wissen, Erfahrungen und Erinnerungen. So spiegeln die Gebäude sowohl die Erfolge, als auch das Scheitern vergangener Entwurfs- und Bauprozesse wider. Bereits vor 40 Jahren machte der Architekturtheoretiker Giedion auf die Dringlichkeit, den historischen und kulturellen Kontext in Planungsprozesse einzubeziehen, aufmerksam: »Planung jeder Art fordert von uns eine Erkenntnis, die über den augenblicklichen Stand der Dinge hinausgeht. Um zu planen, müssen wir wissen, was in der Vergangenheit vor sich ging, und fühlen, was die Zukunft fordern mag […] Was wir um uns wahrnehmen, ist der chaotische Zustand, den die Kurzsichtigkeit verursacht hat.« (Giedion, S.: Raum, Zeit, Architektur: Entstehung einer neuen Tradition, 1976, S.38).

Dieser Aufforderung sollte in Hinblick auf die komplexen Bauaufgaben der Zukunft neue Beachtung geschenkt werden. Die Vergangenheit zeigt unzählige Beispiele einer vielfältigen und gleichzeitig zukunftsgerechten Architektur. Die Menschen der vorindustriellen Zeit haben durch fehlende technische Möglichkeiten über viele Jahrhunderte hinweg die lokalen Gegebenheiten, unter denen sie sich niederließen, beachtet. Durch Beobachten, Reagieren und Respektieren der klimatischen und gesellschaftlichen Besonderheiten eines Bauortes, entstanden vielfältige Typologien, Baukonstruktionen und Materialkonzepte. Aufgrund dieser langjährigen Entwicklung waren die Gebäude meist vorbildhaft in Ihrer Funktionalität und Beschaffenheit.

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Paradebeispiel für klima- und kulturgerechtes Bauen in trocken-heißen Klimagebieten ist der Bādgir. Bestehend aus Windfänger, Erdreichwärmetauscher und einer Latentverdunstungsanlage in Form eines Brunnens, wird eine natürliche Klimatisierung ohne den Einsatz von fossilen Energien erzeugt. Die Außenluft wird durch den Windfänger in den Erdtunnel geleitet, vorgekühlt und schließlich durch den Verdunstungsbrunnen weiter adiabatisch abgekühlt. Das Lüftungskonzept über Bādgire funktioniert jedoch nur in Kombination mit großen Abluftquerschnitten. Als Folge dessen, wurden in den vernakularen Entwurfskonzepten der arabischen Architektur die sogenannten Maschrabiyyas aus ornamentierten Holzgittern vor den großen Fensteröffnungen platziert. So dienten die Fensteröffnungen mit den Verkleidungen nicht nur zur Belüftung, sondern fungierten auch als Sonnenschutz, Sichtschutz, Gestaltungselement und zur Wahrung der Privatsphäre.

Der Lehrstuhl für Bauphysik der Universität Stuttgart (LBP) erforscht unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra seit geraumer Zeit die Grundsätze des klima- und kulturgerechten Bauens. Für den LBP sind sowohl die klimatischen Bedingungen als auch die kulturellen Ausprägungen eines Bauortes richtungsweisende Bestandteile für Entwurfs- und Bauprozesse. Forschungsinhalte sind dabei neben der (Wieder-)Entdeckung vernakularer Bauprinzipien auch die Adaption einer autochthonen Architektur auf heutige Bauvorhaben.

Neben den laufenden Forschungsarbeiten zu dieser Thematik wird aktuell am LBP der berufsbegleitende Master-Studiengang »Klima- und Kulturgerechtes Bauen« (kurz: MOCC) aufgebaut. Der Aufbau des Studienganges wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerb »Aufstieg durch Bildung« gefördert und soll ab dem Wintersemester 2018/19 in den universitären Regelbetrieb überführt werden. Ziele des Projektes sind neben der erfolgreichen Implementierung eines hochwertigen Studiums, ein lebenslanges Lernen zu sichern und somit die Bildungschancen für berufstätige ArchitektInnen und IngenieurInnen zu steigern. Um Beruf und Studium zu vereinen, basiert das didaktische Konzept des Studiengangs auf einer hybriden Lehrform aus 80 Prozent Onlinelehre sowie 20 Prozent Präsenzphasen. Durch Kooperationen mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik, den Instituten der Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften sowie der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart und vielen externen Partnern erhält MOCC einen interdisziplinären Charakter und spricht eine heterogene Zielgruppe an.

Berufsbegleitend Studieren:  Klima- und Kulturgerechtes Bauen

Die inhaltliche und didaktische Konzeption des Studienganges wird im Vorfeld an dem Lehrmodul »Baukultur und nachhaltiges Bauen« erprobt und evaluiert. Das Pilotmodul besteht aus zwei Lehrveranstaltungen und startet im Wintersemester 2016/17. In der Lehrveranstaltung »Grundlagen Baukultur« werden die geschichtlichen und gegenwärtigen Entwicklungen der gebauten Umwelt erörtert. Es wird analysiert, wie sich das Verhältnis von Mensch, Kultur und Natur im Laufe der europäischen Geschichte entwickelt hat und wie sich dies in den Bauwerken widerspiegelt. Die Lehrveranstaltung »Konzepte nachhaltiges Bauen« befasst sich sowohl mit internationalen Konzepten für nachhaltiges Handeln im Bauwesen, als auch mit den Rahmenbedingungen einer nachhaltigen Entwicklung auf lokaler Ebene. Hierbei werden neben den nationalen auch internationale Zertifizierungssysteme betrachtet und verglichen.

Die Zielgruppe der Pilotierungsphase sind im Bausektor tätige IngenieurInnen, UmweltplanerInnen und ArchitektInnen. Zulassungsvoraussetzung sind eine mind. einjährige Berufserfahrung sowie ein erster akademischer Abschuss in den Studienrichtungen Bauingenieurwesen, Architektur oder anderen bau-, technik-, umwelt- oder kulturbezogenen Fachrichtungen. Weitere Informationen zu dem Studiengang »Klima- und Kulturgerechtes Bauen« sowie Informationen zu dem Pilotmodul sind unter www.mocc.uni-stuttgart.de verfügbar.

Master:Online Klima- und Kulturgerechtes Bauen
Lehrstuhl für Bauphysik
Universität Stuttgart, Pfaffenwaldring 7, 70569 Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Schew-Ram Mehra
Tel.: +49 (0) 711 / 685-65347
Fax: +49 (0) 711 / 685-66583
Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.mocc.uni-stuttgart.de 

Abbildungen: Lehrstuhl für Bauphysik, Universität Stuttgart, 2016

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.