Start Magazin Berufsnachrichten Wiedereinstieg nach der Elternzeit für Ingenieurinnen

Wiedereinstieg nach der Elternzeit für Ingenieurinnen

So schön und bereichernd die Elternzeit ist, so einschneidend kann sie für die Karriere sein – insbesondere in schnelllebigen Branchen wie dem Ingenieurswesen. Ein mehrgliedriges Qualifizierungsangebot hilft deshalb erfolgreich Ingenieurinnen beim Wiedereinstieg und weckt damit ungenutzte Potenziale von Fachkräften.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1802/ingenieurinnen-wiedereinstieg-elternzeit-.jpg

Die berufliche Auszeit nach der Geburt eines Kindes ist für berufstätige Eltern in Deutschland ein unersetzliches Gut. Bis zu drei Jahre Elternzeit kann ein Elternpaar pro Kind beim Arbeitgeber beantragen. Häufig sind es Mütter, die davon einen großen Teil beanspruchen und nicht weniger häufig werden sie in dieser Zeit wieder schwanger, womit sich die Familienpause entsprechend verlängert. Ein beruflicher Wiedereinstieg in die schnelllebige und rasant wachsende Ingenieursbranche mit extrem kurzen Innovationszyklen und sich verändernden Anforderungen für Unternehmen birgt dann fast unüberwindbare Hürden. Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) hilft seit 2016 Betroffenen mit dem Projekt »Back2Job – Ingenieurinnen gesucht!« dabei, diese Hürden zu überwinden und kann inzwischen mehrere Erfolgsgeschichten erzählen.

Zum Beispiel die von Neeraja Rao Pawar aus Langenhagen bei Hannover. Die 35-jährige zweifache Mutter hat einen vorzeigbaren Lebenslauf. Sie durchlief nach ihrem mit Auszeichnung abgeschlossenen Maschinenbaustudium in ihrer Heimat Indien mehrere berufliche Stationen als Ingenieurin, unter anderem bei einer indischen Firma in Hamburg. Auf die Geburt ihres ersten Kindes im Jahr 2007 folgten zehn Jahre Familienpause inklusive der Geburt ihres zweiten Kindes. 2017 entschied sie sich, beruflich wieder durchzustarten. Durch das Qualifizierungsangebot »Back2Job« erhielt sie zunächst eine individuelle Unterstützung und Beratung. Wie bringe ich Familie und Beruf unter einen Hut? Zu welchem Unternehmen passe ich? Zu diesen und anderen Fragen beraten Expertinnen und Experten ganz nach Bedarf. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein entscheidender Faktor, daher ist das Projekt in Teilzeit angelegt. Die Qualifizierung ist mehrgliedrig: In einer mehrmonatigen betrieblichen Praxisphase zeigt sich, welche Kompetenzen die Ingenieurinnen bereits mitbringen und in welchen Bereichen ein Auffrischen des Fachwissens sinnvoll ist. Dann folgt ein Semester als Gasthörerin an der Leibniz Universität Hannover oder Hochschule Hannover, wo technisches Wissen aktualisiert und neues Potenzial geschöpft wird. Prof. Dr. Birgit Glasmacher, Direktorin des Instituts für Mehrphasenprozesse an der Leibniz Universität Hannover, unterstützt die Initiative sowie die Teilnehmerinnen und freut sich über den Erfolg: »Ingenieurinnen sind sehr gefragt. Damit Fachkräfte nach einer längeren Pause den Wiedereinstieg in eine Anstellung schaffen, braucht es aber eine sehr zielgerichtete und jobspezifische Unterstützung. Mit der Kombination aus training on the job und der theoretischen Wissensaktualisierung an der Uni gelingt uns das.« Frauen mit Migrationshintergrund wie Neeraja wird zusätzlich eine besondere Unterstützung geboten, etwa bei der Anerkennung des ausländischen Studienabschlusses oder durch Sprachunterricht und das Erlernen deutscher Fachtermini.

Inzwischen ist Neeraja Rao Pawar als Praktikantin bei der hannoverschen Firma Komatsu angestellt, wo man glücklich über die Vermittlung ist. Alina Nolte, Mitarbeiterin der Personalentwicklung, lobt die unkomplizierte Vermittlung und die Beratung für Arbeitgeber seitens des BNW: »Das Recruiting von motivierten Fachkräften ist kein leichtes Unterfangen – für uns ist die Initiative ein riesen Gewinn.«

Back2Job wurde auf Initiative der Fachkräfteallianz Hannover ins Leben gerufen und wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und von der Region Hannover ko-finanziert. Umgesetzt und geleitet wird das Projekt vom BNW. Neben Leibniz Universität und Hochschule Hannover zählen die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover, die Koordinierungsstelle Frau und Beruf, die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Hannover, das Familienmanagement der Landeshauptstadt sowie die Betriebe der Leine-Weser-Region zu den Projekt-Partnern des BNW. Elf von insgesamt 23 aktuellen Teilnehmerinnen befinden sich zurzeit in Praktika. Drei Frauen konnte der berufliche Wiedereinstieg in die Ingenieursbranche gelingen, unter anderem bei dem Softwarehersteller HaCon in Hannover, worüber sich die Personalverantwortliche Bettina Malosczyk sehr freut: „Dank des Projekts Back2Job sind wir auf die Kolleginnen aufmerksam geworden, die wir im Rahmen der Praktika von HaCon als Arbeitgeberin begeistern konnten. Nun sind sie ein fester und wichtiger Bestandteil unserer Teams“. Die zwei Back2Job-Teilnehmerinnen arbeiten seit September 2016 bei HaCon als Softwaretesterinnen.

Dem Projekt gelang es 2017 unter die fünf Finalisten in der Kategorie „Empowerment und aktive Teilhabe von Frauen“ des von der EU ausgelobten RegioStars Awards gewählt zu werden. Mit der Auszeichnung ehrt die Europäische Union jährlich innovative regionale EU-Projekte, die als Inspiration für andere Regionen dienen können. Das Konzept von »Back2Job – Ingenieurinnen gesucht!« trifft also einen enormen Bedarf, sowohl bei Ingenieurinnen nach der Familienpause, als auch bei potenziellen Arbeitgebern. Das BNW führt damit erfolgreich Potenziale und Chancen für eine agile Wirtschaft zusammen.

Ansprechpartnerin für Back2Job: Ayten Berse, Telefon (0511 36717610), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Himmelsrichtungen bietet das Anwesen geschickt arrangierten Sichtschutz und großartigen Ausblick zugleich. Neben weißen Putzflächen ...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvolle Gewölbe, klare Linienführung und gleichmäßige Formgebung prägen dieses Bauwerk.

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem neuen »Schalfix« können Aussparungen in Betondecken zeit- und kostensparend realisiert werden. Trotzdem ist eine individuelle und...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Mit Farbe gegen Vergrünung, Algen und Schimmel

Jeder kennt die Sünden der Vergangenheit, als man auf Putzfassaden dicke Farbschichten auftrug, Schimmel und Algen mit giftigen Bioziden fernhalten wollte und sich trotzd...

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Laserscannen von Bestandsgebäuden

Architekten, Planer und Ingenieure sind auf maßstabsgerechte Zeichnungen und Modelle angewiesen - sei es für den Umbau, die Neuplanung oder zur Dokumentation bestehender ...

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Fußbodenheizung mit Trockenbauelementen

Nicht überall eignen sich Nasssysteme, um eine effiziente Fußbodenheizung herzustellen. Teilweise braucht es Alternativen. Egal ob auf Massiv- oder Holzbalkendecken - die...

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Marine-Gebäude 27E in Amsterdam vom Architekturbüro bureau SLA

Eine ehemalige Ausbildungsakademie der Marine in Amsterdam sollte für den EU-Ratssitz der Niederlande vom Architekturbüro bureau SLA in ein Konferenz- und Pressezentrum u...

Neue Floating Badewanne

Neue Floating Badewanne

Eine innovative Badewanne, die das Wohlbefinden, die Entspannung und sogar die Gesundheit fördern kann, hat der japanische Sanitärhersteller TOTO entwickelt. Wohltuende T...

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Stadionüberdachung mit extremer Langlebigkeit

Am 14. Juni startete in Russland die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Die französische Serge Ferrari Gruppe ist mit dem Dach der neuen Rostov-Arena live dabei. In die...

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Druckstromentwässerung – flüssig einzubauen

Extrem schmale Bauweise. Und dazu als Verarbeitungsextra ein an die Rinnengeometrie anpassbarer Klebeflansch. Bei der Druckstromentwässerung von innenliegenden Rinnen, di...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.