Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Magazin Architektur + Kunst Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

Die Londoner U-Bahn: Architektur pur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-1.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-baker-street-4.jpg

Die Londoner U-Bahn ist die älteste U-Bahn der Welt. Und jeder verbindet etwas mit dem Namen von Stationen wie Baker Street, Tottenham Court Road oder Canary Wharf. Die Kulturexperten von The London Pass haben sich deshalb die Stationen der Londoner U-Bahn einmal unter einem anderen Gesichtspunkt angesehen – als wichtige Zeugnisse ihrer jeweiligen Zeit und als Werke namhafter Architekten und Künstler, an denen man nicht achtlos vorbeilaufen sollte.

Von Anfang an war die U-Bahn nicht nur eine technische Glanzleistung, denn auch Architekten und Künstler wurden und werden mit ihrer Gestaltung beauftragt. Deshalb ist die U-Bahn nicht nur für Besucher wichtig, die bequem zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten gelangen wollen, sondern auch für Architektur- und Kunstinteressierte. Viele Stationen sind nämlich selbst einen Besuch wert. Die Initiative Art in the Underground sorgt zudem regelmäßig für spannende Kunstprojekte in den Stationen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-canary-wharf-4.jpg

Zunächst jedoch noch ein kurzer Blick auf eine Innovation, die weltweit übernommen wurde: der Streckennetzplan. Er wurde 1933 von dem technischen Zeichner Harry Beck erstellt, der damals in der Signalabteilung der U-Bahn arbeitete. Inspiriert von seinen Stromlaufplänen schuf er ein einfaches, übersichtliches Diagramm, das bis heute die Orientierung in dem riesigen Netz ermöglicht.

Stationen vom Beginn des 20. Jahrhunderts
Der englische Architekt Leslie William Green (05.02.1875 – 31.08.1908) wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Bau von Dutzenden von Stationsgebäuden beauftragt. Er konnte den Auftrag innerhalb von vier Jahren abschließen. Zahlreiche seiner Werke sind noch erhalten, zum Beispiel Belsize Park und Russel Square Station. Ihnen gemeinsam sind die typischen rot gekachelten Fassaden, die halbrunden Fenster im ersten Stock sowie das Fliesendesign im Inneren mit den Stationsnamen.

Der Architekt Charles Holden
Charles Holden (12.05.1975 – 01.05.1960), ein Zeitgenosse Greens, ist vor allem durch seine von der Moderne beeinflussten Gebäude bekannt. Auch er hat mehrere Stationen entworfen, eine der bekanntesten ist Southgate. Diese Station ist wohl die futuristischste unter ihnen, da sie aussieht, als wäre eine fliegende Art-déco-Untertasse an der Piccadilly Line gelandet. Gants Hill Station, die erst nach dem Krieg 1947 fertiggestellt werden konnte, erinnert stark an die Sowjetarchitektur der Moskauer Metro.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-southwark-2.jpg

Baker Street und Sherlock Holmes

Die älteste U-Bahn-Station ist Baker Street, sie wurde 1863 für die Metropolitan Railway gebaut. Als wichtiger Knotenpunkt verschiedener Linien musste sie jedoch immer wieder umgebaut und erweitert werden. Natürlich denkt bei Baker Street jeder zuerst an Sherlock Holmes und so ist das Profil des pfeifenrauchenden, von Conan Doyle geschaffenen Detektivs überall auf den Kacheln zu sehen. 1980 wurde der älteste Teil dieser riesigen Station restauriert und erinnert wieder an die Zeit von 1863.

Leytonstone Station – Gedenken an Alfred Hitchcock
Auch diese Station erinnert an eine berühmte Persönlichkeit (wenn auch keine literarische): Anlässlich des 100. Geburtstags des weltberühmten Meisters der Spannung Alfred Hitchcock, der 1899 in Leytonstone geboren wurde, erhielt der Greenwich Mural Workshop den Auftrag, eine Reihe von Mosaiken über Hitchcocks Leben und Werk für die Leytonstone Station zu erstellen. Sie sind seit 3. Mai 2001 dort zu bewundern.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-tottenham-court-road-1.jpg

Pop-Art an der Tottenham Court Road Station (Bilder oben)
Wer sich für Kunst interessiert, sollte unbedingt die Tottenham Court Road Station besuchen. In den 80er-Jahren erhielt der weltberühmte schottische Pop-Art-Künstler Eduardo Paolozzi den Auftrag, Tausende von Quadratmetern mit bunten Mosaiken zu schmücken. Sie spiegeln das kulturelle Leben über der Station wieder, von den Jazzclubs von Soho bis hin zu den Schätzen des Britischen Museums.

Zeitgenössische Architektur
Die Entwicklung ist aber natürlich nicht stehen geblieben. Auch zeitgenössische Architekten wie Michael Hopkins (Westminster Station), der allgegenwärtige Norman Foster (Canary Wharf Station) und Richard MacCormac (Southwark Station) konnten sich anlässlich der Erweiterung der Jubilee Line mit den Herausforderungen des U-Bahnhof-Baus beschäftigen und dem U-Bahn-Netz ihren Stempel aufdrücken. Michael Hopkins schuf mit der Westminster Station unter dem ebenfalls von ihm für das britische Parlament entworfenen Portcullis House ein futuristisch anmutendes Gebilde aus Beton und Stahl. Canary Wharf Station ist durch die gewölbten Überdachungen der beiden Eingänge im Osten und Westen sofort zu erkennen. Das Innere ist riesig und wird oft mit einer Kathedrale verglichen. MacCormac hingegen bezog sich interessanterweise bei der Gestaltung von Southwark Station ausdrücklich auf den genialen preußischen Baumeister und Architekten Karl Friedrich Schinkel.

Wer die Stationen einmal abfahren möchte, ist mit dem London Pass gut bedient. Einmal zahlen, alles besichtigen: www.londonpass.de 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-2.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1502/london-underground-westminster-3.jpg

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.