Start Magazin Architektur + Kunst Die Gewinner des 14. Designers’ Saturday

Die Gewinner des 14. Designers’ Saturday

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/betonmanufaktur.jpg

Insgesamt 77 Aussteller zeigen am 14. Designers’ Saturday im schweizerischen Langenthal ihre szenografischen Präsentationen einem internationalen Architektur- und Designpublikum aus rund 17.000 Architekten, Designern, Planern und Fachbesuchern. Die besten Inszenierungen wurden während der Designers’ Night mit den vier Designers’ Saturday Awards prämiert. Neben der Jury durften auch die Besucher mit der Verleihung des Publikumspreises ihren Favoriten auswählen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/hydroplant.jpg

Leuchtende Flugobjekte, lebende Wandoberflächen, textile Gestaltungen und organisch anmutende Leuchten bildeten die optischen Höhepunkte einer gewohnt hochwertigen und tollen Veranstaltung. Der Designers’ Saturday spricht auf einzigartige Weise alle Sinne an und überrascht mit Inszenierungen die fern sind von aller Messeroutine und Alltagspräsentation. Besuchen Sie unsere Galerie, die wir in den nächsten Tagen mit weiteren Bildern der Veranstaltung füllen werden: galerie.architekturzeitung.com

Auf der Designers´ Night als Abendveranstaltung gab eine Fachjury die Gewinner der D’S Awards bekannt gab. Alle Aussteller und Cartes Blanches der 14. Designers’ Saturday Edition mussten ein zweistufiges Auswahlverfahren durchlaufen, bevor ihre Präsentationen prämiert werden konnten. Unter den ausgefallenen, teils avantgardistischen Konzepten konnten drei die Jury besonders überzeugen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/skyframe-fenster-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/skyframe-fenster-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/sky-frame-fenster-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/sky-frame-fenster-4.jpg

Für eine alle Sinne inspirierende Erlebnislandschaft, die das vorgestellte Produkt selbstironisch zurücknimmt, wurde Sky-Frame, inszeniert von Studio Hannes Wettstein, mit dem Designers’ Saturday Award in der Kategorie »Gold« ausgezeichnet. »Von schwirrenden, leuchtenden Objekten und Klängen umgeben und in die Dämmerung eingehüllt, erwartet die Besucher ein ästhetisch und atmosphärisch dichtes Kaleidoskop aus verschiedenen Sinneseindrücken«, so Jury-Mitglied Jan Geipel, Programmchef des Danish Architecture Centre, Kurator und Kritiker über die Inszenierung der großflächigen Schiebefenstersysteme Sky-Frame.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/runtal-heizkoerper-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/runtal-heizkoerper-2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/runtal-heizkoerper-3.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/runtal-heizkoerper-4.jpg

Die Kategorie »Silber« ging an den Heizkörperhersteller Runtal und die Präsentation von Anaïde Davoudlarian + Gregory Brunisholz. Mit »low-tech« Materialien wie Holz oder Plastikfolie und einem gewagten, experimentellen Standdesign ist es gelungen, heisse Luft, welche im Heizprozess entsteht, gekonnt in Szene zu setzen. Adrien Rovero, Jury-Mitglied und Designer aus Lausanne: »Das formale Design ist simpel und schlicht, aber wir wissen, wie viel Entwicklungsarbeit hinter dieser Idee steckt. Ich wünsche daher: bon vent!«

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/schaetti-leuchten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/schaetti-leuchten-2.jpg

In der Kategorie »Bronze« gewann Schätti Leuchten, die inmitten von Lagerregalen ein Panorama der Glarner Berge entstehen ließen. Auf engstem Raum zeigte das Familienunternehmen gemeinsam mit Designer Jörg Boner das Nebeneinander von alpiner und industrieller Welt – wie in ihrer Heimat. »Dass man auch mit wenigen, gut gesetzten Gesten und ganz ohne technische Spielereien eine so stimmige, und aussagekräftige Inszenierung erreichen kann, hat die Jury besonders überzeugt« sagte Jury-Mitglied Elisabeth Boesch von M. & E. Boesch Architects.

»In der Schlussrunde waren sehr viele Projekte, die ohne weiteres einen Preis verdient hätten. Neben all den Kriterien, die von den Ausstellern erfüllt werden mussten, beschäftigte uns schließlich die Frage, welche Projekte dem Besucher noch in vielen Jahren in Erinnerung bleiben würden. Dies trifft auf die drei prämierten Inszenierungen in bester Art und Weise zu. Die Eindrücke, die sie hinterlassen, sind wie ein Geschenk, das der Besucher mit nach Hause nehmen kann. Es ist unser Wunsch, dass der Designers’ Saturday nachhaltig inspiriert«, so Kurator Sergio Cavero.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-01.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-02.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-05.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-06.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/creation-baumann-08.jpg

Auch das Publikum entschied sich für eine Präsentation, die in Erinnerung bleiben wird. Der Publikumspreis ging an das textile Klang- und Farberlebnis der Gastgeberfirma Création Baumann, das den Besucher aktiv in die Inszenierung mit einbezieht. Karin Schulte, Referentin an der Kunstakademie Stuttgart, sagte in ihrer Laudatio: »In einem luftigen Arrangement aus Textilien fand der Besucher Antwort auf die Frage ‚wie saftig klingt grasgrün?’ oder ‚wie schnell ist rot?’ «.

Unserer Redaktion freute sich bereits im Vorfeld auf die Inszenierungen des atelier oï, die gleich mehrfach beauftragt waren, aber leider ohne Auszeichnung blieben und dessen ungeachtet sehr sinnliche Erlebnisse boten. Unser inoffizieller Architekturzeitung-Redaktionspreis geht daher für die eindrucksvollen und tollen Gestaltungen und deren überbordender, überraschender Kreativität an das atelier oï. Noch mehr Bilder auf galerie.architekturzeitung.com

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.