Start Architektur Schweiz Haus W + W von gatto.weber.architekten

Haus W + W von gatto.weber.architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-21.jpg
 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-22.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-23.jpg

Das Haus W + W von gatto.weber.architekten steht in einem Umfeld, das durch kleinräumliche Wohnbaustrukturen, leichte Höhenunterschiede und ausgedehnte Grünflächen charakterisiert ist. Der Neubau positioniert sich direkt auf der Ostseite des kleinen Ortes Wolfwil in der Schweiz und schafft einen direkten Bezug zum weiten Sonnenblumenfeld, das am anderen Ende vom Wald begrenzt wird. Die südlich und nördlich gelegenen Nachbarsparzellen sind noch unbebaut.

Als freistehendes Gebäude steht das Volumen - leicht erhöht - auf einem schmalen und ebenen, fast 500 Quadratmeter großen Grundstück. Das Einfamilienhaus orientiert sich nach Osten und lässt eine herrliche Aussicht erleben. Abstrakte geometrische Formen und farbliche Klarheit stehen im Vordergrund. Die Architekten legten Wert auf das harmonische Zusammenspiel von Massen und Proportionen gelegt.

Der Baukörper ist stark geometrisch und von einer klaren und sachlichen Architektursprache geprägt. Das Prinzip des Dualismus wird angewendet: Die eine Haushälfte ist beheizt, die andere kalt. Der Innenraum (EG/OG) hat nur eine Nettogeschossfläche von 157 Quadratmeter (einschl. der Garage), jedoch verleiht das große Außendach dem Raum eine viel größere Dimension und eine einzigartige Atmosphäre. Zusätzlich erhält der Bau durch diese großzügige Geste eine subtile Eleganz.

Die Grundrisstypologie folgt der Geometrie zweier Quadrate - 9,5 Meter x 9,5 Meter gross. Es entsteht ein Volumen von 19 Meter Länge und 9,5 Meter Breite. Straßenseitig betritt man das Erdgeschoss über eine Rampe an der Schmalseite des Hauses, welche auch als Zufahrt zur Doppelgarage dient. Ein großzügig überdecktes Entrée dient als wettergeschützte Vorzone.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-24.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-25.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-26.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-27.jpg

Unmittelbar nach dem Eingangsbereich folgt als lichtdurchfluteter hoher Raum das Esszimmer. Eine über zwei Geschosse verlaufende Raumhöhe schafft den Bezug zum Obergeschoss. Eine große Öffnung in der Südfassade lässt von Außen die Doppelhöhe erkennen. Eine Treppe mit frei auskragenden Stufen führt hinauf zum privateren Bereich. Zwischen dem Esszimmer und dem Koch- und Wohnbereich befindet sich ein kleines Gästebad.

Im östlicheren Teil des Erdgeschosses sind in einem hellen Raum Küche und Wohnzimmer angeordnet. Über eine Glasschiebetür gelangt man auf die überdachte Terrasse. Das Volumen des Wohnzimmers fließt nach außen zur unbebauten Natur.
Das Obergeschoss hat eine Galerie, eine Loggia im Westen, ein Gästezimmer und einen privaten Bereich, der mit dem Schlafzimmer, dem Umkleideraum sowie dem Badezimmer eine räumliche Einheit. Von den letztgenannten Zimmern erreicht man die 50 Quadratmeter große Dachterrasse. Die beidseits angeordneten, elektrisch herunterfahrbaren, vertikalen Stoffmarkisen sorgen für Privatsphäre.

Im Untergeschoss sind die funktionalen Nebenräume untergebracht. Vom Weinkeller gelangt man entweder in die Waschküche oder in den Hobbyraum. Auch Technik- und Abstellraum sind hier zu finden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-grundriss-erdgeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-grundriss-obergeschoss.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-schnitt.jpg

Die tragenden Außenwände sind aus 22 Zentimeter dickem Stahlbeton. Für die Aussteifung werden zusätzlich zwei innere Wandscheiben betoniert. Im Erdgeschoss sowie im Obergeschoss sind die räumlichen Trennwände aus Backstein hochgezogen, im Untergeschoss aus Sandkalkstein.

Der Boden ist durchgehend mit Eichenholzparkett versehen, Wände und Decken sind verputzt und weiß gestrichen. Das Haus ist komplett wärmegedämmt (Wärmedämmverbundsystem) und entspricht dem Minergie-Standard. Die Holz-Metall-Fenster weisen eine 3-fach-IV-Verglasung auf mit einem max. U-Wert von 1.0 W/m2K. Minimalistisch angelegt, sieht das Beleuchtungskonzept drei Beleuchtungstypen vor, welche den bestimmten Nutzungszonen zugewiesen sind. So sind die Erschließungszonen sowie die Küche mit Downlights ausgestattet, in den Zimmern wird mit einer runden Objektleuchte ein diffuses Licht erzeugt, welches der Grundausleuchtung dient. Das Kellergeschoss sowie die Garage werden in einem bestimmten Raster mit einfachen Leuchtstofflampen (Röhren) ausgestattet.

Der hohe Raum, der das Erdgeschoss mit der Galerie im Obergeschoss verbindet, wird mit spielerisch angeordneten Objektleuchten aufgewertet, die den Raum effektvoll inszenieren. So wird der Luftraum oberhalb des Essbereiches mit fünf verschieden großen Leuchtkugeln bestückt, die von der Decke in unterschiedlicher Höhe herunterhängen. Die Küche besteht aus einer hinteren Arbeitsfront, die durch ein großes Fenster gefasst ist und einer mittigen Kochinsel. Sämtliche Fronten sind seidenmatt lackiert (schwarz/weiß). Die Bar ist matt gehalten und setzt sich farblich ab. Die Abdeckungen sind aus schwarzem Kunststein.

Die Terrassen sind als Erweiterung des Innenraums gedacht und mit Holzdielen belegt. Die gleich sich in der Farbgebung und Optik dem Parkett im Innenbereich an.

gatto.weber.architekten, www.gattoweber.ch

Fotos: Arkitekturfotograf Rasmus Norlander, www.rasmusnorlander.se

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-31.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-32.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-33.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-34.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-35.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-36.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-37.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1401/haus-w-w-gatto-weber-architekten-38.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • Architekturreisen
    Architekturreisen architekturreisen.com ist die journalistisch betreute Reiseseite der Architekturjournalisten und Fachjournalisten, die sie aus den Publikationen AZ/Architekturzeitung, Baufachzeitung und ingenieurmagazin bereits…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.