Start Architektur Deutschland 1. Preis für Just Burgeff Architekten

1. Preis für Just Burgeff Architekten


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/just-burgeff-architekten-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/just-burgeff-architekten-02.jpg

Den von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) ausgelobten Realisierungswettbewerb zur Neugestaltung der Haltestellen Musterschule und Glauburgstraße gewannen die Frankfurter Just ⁄ Burgeff Architekten.

Aufgabe des Wettbewerbs war der Entwurf zweier Stadtbahn-Haltestellen in der Eckenheimer Landstraße mit einem barrierefreien Zugang. Das Preisgericht, bestehend aus Prof. Zvonko Turkali, Prof. Jochem Jourdan, der Landschaftsarchitektin Corinna Endreß sowie dem Stadtrat Lutz Sikorski und dem Geschäftsführer der VGF Michael Budig, hat den Entwurf von Just/Burgeff Architekten
zusammen mit einem weiteren Entwurf mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/lageplan_glauburgstrasse.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/lageplan_musterschule.jpg


Die Jury lobte die »klare skulpturale Formung von Plattform und Regendach, die sich gut in den Straßenraum einfügt. (…) Die leichte Faltung des aus dem Gehweg herausgehobenen Bahnsteiges erweitert
optisch den erlebten Bewegungsraum für Fußgänger und Radfahrer. (…) Die reduzierte Gestaltung des Daches aus gefalteten Blechen mit dem Trägerelement der Glasscheibe entmaterialisiert die Körperhaftigkeit und steigert die visuelle Wirkung. (…)

Die Vorschläge sind, so das Preisgericht, wirtschaftlich umzusetzen und versprechen eine nachhaltige Nutzung. Das architektonische Konzept leiste einen hohen Wiedererkennungswert als Logo und bildet so einen Beitrag zur Identitätsstiftung der Orte.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/querschnitt_glauburgstrasse.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1009/querschnitt_musterschule.jpg


Im Entwurf von Just/Burgeff Architekten entstehen durch das Versetzen der Haltestellen urbane Inseln im Strassenraum. Der neu gewonnene Freiraum wird durch die Auflösung der strikten Trennung von Radverkehr, Stadtbahn-Haltestelle, Fußgängern und Hausbewohnern zu einem gemeinsam erlebbaren Raum mit Platzcharakter geformt, indem sich alle Funktionen in Koexistenz begegnen können. Der Raum wird als urbane Landschaft aufgefaltet und reagiert räumlich individuell auf die einzelnen Randbedingungen. Er entwickelt sich zwischen Außenkante des Hochbahnsteigs und Außenkante der Häuser.

Die Haltestellen werden Teil des öffentlichen Raums. Der Unterstand gleicht einer räumlichen Skulptur, die sich aus dem gefalteten Raum der Rampen, Treppen und Böschungen entwickelt. Er ist von allen
Seiten aus zugänglich, das klassische Verhältnis von Vorder- und Rückseite einer Haltestelle wird aufgelöst.

Erläuterungsbericht der Architekten

Realisierungswettbewerb 2 Haltestellen für die Stadtbahnlinie U5, Haltestellen Musterschule und Glauburgstraße in Frankfurt am Main

Inseln im Stadtraum >> versetzte Anordnung der Bahnsteige
Durch das versetzte Anordnen der Haltestellen links und rechts entlang der Eckenheimer Landstrasse entstehen neue »urbane Inseln« im Stadtraum. Diese Inseln werden (im Entwurf) als »urbane Freiräume - Shared Spaces« gestaltet, die alle aufeinander treffenden Funktionen zu einem gemeinsamen Raum vereinen.

Shared Space >> urbaner Freiraum / gefaltete Landschaft
Der neu gewonnene urbane Freiraum wird durch die gezielte Auflösung der strikten Trennung von Radverkehr, Stadtbahn-Haltestelle, Fußgängern und Hausbewohnern zu einem gemeinsam erlebbaren Raum mit Platzcharakter geformt, indem sich alle Funktionen in Koexistenz begegnen können. Der Raum entwickelt sich zwischen der Außenkante des Hochbahnsteigs und den Außenkanten der Häuser. Er wird als urbane Landschaft aufgefaltet und reagiert räumlich individuell auf die einzelnen Randbedingungen wie zum Beispiel Hauseingänge, Seitenstraßen oder aber auch auf die unterschiedlichen Einstiegshöhen der Stadtbahn. Der Bahnsteigkörper verschmilzt mit dem Bürgersteig, ein fließender Raum entsteht.

Entschleunigung >> Stärkung der Orthogonalbewegung
Die Hauptbewegungsrichtung der Eckenheimer Landstraße ist die Längsrichtung stadtaus- und stadteinwärts.
Diese Richtung wird verstärkt durch die parallel verlaufenden Spuren der Auto-, Stadtbahn- und Radwege, die die Straße in einzelne schmale Streifen trennen. In Querrichtung, orthogonal zur Eckenheimer Landstraße bewegen sich hauptsächlich die Fußgänger und Anwohner auf den momentan nicht sehr breiten Bürgersteigen. Diese Bewegungsrichtung ist nur sehr eingeschränkt bzw. unkomfortabel möglich, da der Bürgersteig stellenweise sehr schmal ist. Durch die »Inselbildung« und die
Zusammenlegung der einzelnen Funktionen zu einem Gesamtraum (Shared Space) wird die Orthogonalbewegung in diesem Bereich gestärkt, die vorherrschende Längsrichtung wird durch den neuen Stadtraum »entschleunigt«. Neue Orte der Begegnung auf unterschiedlichen Ebenen können entstehen. So wird das Thema der »Zäsur« ins Gegenteil umgewandelt und ein zur Fahrbahn geschützter Stadtraum mit einer hohen Aufenthaltsqualität geschaffen. Die urbane Landschaft schichtet den Raum auch weich in der Höhe, es entstehen fließende Übergänge, Aufweitungen, Buchten, Orte zum Verweilen.

Umsetzung des Shared Space
Im Bereich der Haltestellen ist für den Kfz-Verkehr Tempo-30 vorgesehen. Die beidseits der Eckenheimer Landstraße für Fußgänger und Radfahrer vorhandenen bzw. geplanten Flächen werden den Umfeldanforderungen entsprechend geordnet. Auf der der Haltestelle abgewandten Straßenseite bleibt die Linearität erhalten, indem Radwege oder Radfahrstreifen baulich und markiert ausgebildet werden. Auf der Straßenseite mit Haltestellenbereich wird die Linearität aufgehoben, Radfahrstreifen werden nicht markiert. Damit wird ausdrücklich betont und gefördert, dass Fußgänger, Radfahrer, Wartende, Spielende und Bummelnde aufeinander Rücksicht nehmen (shared space); die bezogen auf die Fußgänger- und Radfahrerströme vertikal von und zu der Haltestelle Laufenden können so nahezu über die gesamte Haltestellenlänge die Haltestelle nutzen. Verkehrsrechtlich wird dies mit dem Schild »Fußgänger« und dem Zusatz »Radfahrer frei« geregelt, so dass hiermit keine Benutzungspflicht für Radfahrer verbunden ist. Es ist gewährleistet, dass an der engsten Stelle mindestens 3,00 m freie Breite vorhanden ist, sodass eine gemeinsame Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer unproblematisch ist.

Haltestelle
Die Haltestelle wird Teil des öffentlichen Raums, ist Bürgersteig, Haltestelle und urbaner Platz zugleich. Die notwendigen Funktionen wie Fahrkartenautomat, Papierkörbe und Sitzgelegenheiten sowie das taktile Leitsystem werden in die neue Stadt - Landschaft integriert. Der Witterungsschutz/Unterstand gleicht einer räumlichen Skulptur, die sich aus dem gefalteten Raum der Rampen, Treppen oder Böschungen entwickelt. Er ist von allen Seiten zugänglich und das klassische Verhältnis von Vorder- und Rückseite einer Haltestelle wird somit aufgelöst. Die Trennungslinie zwischen Bahnsteig und Bürgersteig wird aufgelöst, räumlich verschoben und von allen Stellen aus zugänglich. Der Infokasten samt Stationsbeschriftung hängt im Bereich des Witterungsschutzes orthogonal zur Fahrbahn, so dass man ihn von der Fahrbahn und vom Bürgersteig gut erkennen kann.

Materialität
Die Pflasterbeläge entstammen dem Katalog der Stadt Frankfurt zu Bodenbelägen im öffentlichen Raum und entsprechen somit den Anforderungen bezüglich einer einfachen Wartung und Unterhaltung. Der Witterungsschutz/Unterstand ist als Stahlrostkonstruktion ausgebildet, die tragende Glasverbundscheibe, an der ebenfalls der Infokasten befestigt ist, dient auch als Aussteifung der Konstruktion. Die Verkleidung des Stahlrostes besteht aus eloxiertem Aluminiumblech. An der Unterseite werden in der Konstruktion mit der Verkleidung fluchtend die notwendigen Beleuchtungskörper integriert.

Just Burgeff Architekten GmbH, www.just.burgeff.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

AZ Architekten Ingenieure Planer

  • L3P Architekten
    L3P Architekten - 5.0 out of 5 based on 1 vote
    L3P Architekten L3P Architekten aus dem schweizerischen Regensberg erarbeiten zusammen mit ihren Auftraggebern oder als Totalunternehmer nachhaltige Konzepte und Gebäude. Seit 2006 ist…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.