Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Wärmedämmung Zurück zu den alten Vorurteilen: Gebäudeenergiestandards auf dem Prüfstand

Zurück zu den alten Vorurteilen: Gebäudeenergiestandards auf dem Prüfstand

Rainer Schüle ist seit 1999 Geschäftsführer der Energieagentur Regio Freiburg, die Städte und Gemeinden, Landkreise und andere öffentliche Körperschaften, Baugesellschaften, mittelständische Unternehmen und private Hauseigentümer beim Klimaschutz betreut. Davor war Schüle Mitarbeiter und Bereichsleiter »Kommunale Energie- und Klimaschutzkonzepte« beim Öko-Institut e.V. in Freiburg. Ziel seiner täglichen Arbeit ist es, Akteure zu vernetzen, die regionale Wirtschaft zu stärken und den Klimaschutz mit konkreten Projekten voranzubringen.

Rainer Schüle

Damit hatten die Macher des stadteigenen Freiburger Wirtschafts- und Tourismusförderers FWTM, die die Stadt Freiburg als Green City vermarkten, nicht gerechnet. Als sie kürzlich die Pläne für ihr neues Verwaltungszentrum als »Kopfbau« der Messe vorstellten, ging ein Aufschrei durch die Freiburger Energieeffizienz-Szene. Denn das Gebäude sollte nach ersten Plänen lediglich energetische Minimalkriterien erfüllen, nirgends war die Rede von innovativen Energiekonzepten oder besonderen Standards. Auch ich habe den offenen Brief mit der Überschrift »Schämt Euch, ihr Öko-Angeber« unterschrieben. Die FTWM zeigte sich daraufhin gesprächsbereit und es scheint so, als ob der Gebäudestandard jetzt noch einmal nachgebessert wird.

Die Diskussion um die Gebäudestandards ist in Freiburg wie andernorts schon uralt und war mit stadteigenen Vorgaben bislang immer vorbildlich. Seit der Verabschiedung der EnEV 2014 ist klar, dass spätestens ab 2017 der Freiburg Standard überall gelten wird. Hintergrund ist der Beschluss der EU, bis 2019 europaweit Neubaustandards einzuführen, die in Deutschland stufenweise erreicht werden sollen, in 2017 zunächst in einer weiteren Verschärfung der EnEV 2014 und danach ein »Fast-Null-Energiestandard«. Wie die von der EU geforderten »nearly zero buildings« genau aussehen sollen, bleibt allerdings interpretationsfähig. Die Bundesregierung geht von einem Standard ähnlich dem deutschen KfW 40-Standard aus, manche auch vom KfW 55-Standard, aber das ist noch nicht endgültig entscheiden.

Wir haben allerdings ein Problem in der öffentlichen Diskussion. Die Baulobby scheint zurück zu wollen zu alten Zeiten, in denen sie sich nicht groß mit energetischen Standards befassen musste. Immer wieder werden diese für hohe Baukosten und die angespannte Situation am Wohnungs- und Immobilienmarkt verantwortlich gemacht. Dazu wird jede Gelegenheit genutzt und jedes aktuelle Thema missbraucht. Aktuelles Beispiel ist die Flüchtlingsdebatte. Nicht nur der Energiestandard, auch der Brandschutz und der Lärmschutz sowie andere Bauvorgaben stehen auf dem Prüfstand.
So forderte der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) kürzlich, die Baustandards befristet einzuschränken. Man solle z.B. die Anforderungen der EnEV fünf Jahre lang auf das Niveau des Jahres 2009 absenken. Der heutige Standard, so das Argument, verhindere den Bau preisgünstiger Wohnungen. Der Immoexperte der hiesigen Sparkasse stieß ins selbe Horn, als er unlängst die Bauauflagen, »nicht zuletzt beim Thema Energie«, für zu hohe Baukosten verantwortlich machte.

Bleibt nur zu hoffen, dass diese immer wieder auftauchende These vom teuren ökologischen Bauen endlich einmal begraben wird. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass das Bauen nach guten energetischen Standards per se nicht teurer sein muss. Dies haben für Bürogebäude z.B. die Kollegen des Forschungsprojekte Enob nachgewiesen. Demnach gibt es keinen Zusammenhang zwischen der energetischen Qualität eines Gebäudes und den Bauwerkskosten.

Wir müssen außerdem endlich mit den energetischen Vollkosten eines Gebäudes rechnen, anstatt nur auf die Investitionskosten zu schauen. Selbst wenn der Bau selbst ein wenig teurer wird, rechnet sich der bessere Standard im Laufe des Betriebes der Gebäude. Das kann doch nicht egal sein! Oder worüber haben wir die letzten 30 Jahre diskutiert?

Wohin sich die derzeitige Debatte entwickelt, ist leider noch nicht absehbar. Bundesbauministerin Hendricks hat sich inzwischen für Änderungen bei Regelwerken und Baunormen ausgesprochen, »damit Bauen bezahlbar bleibt«. Dafür wurde eigens eine Baukostensenkungskommission eingerichtet, die bis Ende des Jahres Vorschläge erarbeiten soll. Das klingt zunächst wenig erfreulich.

Was mir Hoffnung macht, sind die positiven Stimmen, die sich zu Wort gemeldet haben Zahlreiche Akteure verteidigen die energetischen Standards. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen befürchtet, dass Kommunen jetzt unter großem Zeitdruck Zweckbauten errichten, die nicht gut durchdacht sind. »Und dann stehen die Häuser herum und man wird sie nicht mehr los«, so Verbandspräsident Alexander Rudolphi. Auch der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende des Eigentümerverbands Haus & Grund, Alexander Blazek, sieht das so, wenn er davor warnt, Wohnsilos auf grüner Wiese zu errichten, die später niemand mehr brauche. Bei den provisorischen Bauten für die Erstunterbringung, die schnell wieder entfernt werden könnten, könne man die Standards ruhig senken, im herkömmlichen Neubau wäre es aber der falsche Weg.

Mir ist es wichtig, dass wir hier die verschiedenen Probleme nicht gegeneinander ausspielen. Wir können keine Häuser mehr bauen wie früher und heute die Fehler der Vergangenheit wiederholen. Das größte Problem im Gebäudebestand sind momentan die Gebäude, die in den 1950er-Jahren entstanden sind. Wenn wir jetzt die Standards senken, wiederholen wir die Fehler von damals.

Gute energetische Standards helfen uns dabei, die ökonomischen Probleme der Zukunft zu lösen, indem wir die Nebenkosten verringern und Häuser bauen, die über die gesamte Lebensdauer werthaltig bleiben.

In Freiburg waren wir in der Vergangenheit meist einen Schritt voraus. Was 2017 mit der EnEV kommt, hatte der Gemeinderat schon vor Jahren als Baustandard verabschiedet. Ich kann nur hoffen, dass wir es schaffen, auch in Zukunft nicht nur das Minimum anzustreben, sondern Gebäudestandards zu entwickeln, die am Ende ökologisches Denken mit ökonomischen Vorteilen in Einklang bringt.

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.