Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Praxis Wärmedämmung Sanieren – um nicht neu bauen zu müssen?

Sanieren – um nicht neu bauen zu müssen?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/sanieren-oder-neu-bauen-01.jpg

Neubau ist nicht mehr zeitgemäß: Die Kollateralschäden sind heute viel zu hoch – meint der Architekturpublizist Daniel Fuhrhop. Darüber sollte man diskutieren – und dieser Austausch führt in die Betrachtung des Baugeschehens unter dem Blickwinkel der Suffizienz. Mit diesem Fokus bekommt das Sanieren – auch und vor allem das energetische! – eine zusätzliche Dimension, die es noch notwendiger erscheinen lässt, unseren Gebäudebestand zu erhalten.

Auf die Effizienzdiskussion folgt nun die Suffizienzdebatte, auch am Bau. Fokussierte die Effizienz auf die Optimierung von Technologien, Werkstoffen oder Prozessen, geht es bei der Suffizienz um viel mehr. Nämlich um die Frage, wie Ressourcen gleich welcher Art intelligent, maßvoll und umsichtig sowie zukunftsgerecht genutzt werden können. Da sich die Suffizienzdiskussion damit gegen das Glücksmantra des ewigen Wachstums positioniert und dem enthemmten Konsumismus die Frage des Genügens entgegenhält, verlangt sie ein Neudenken der fest gefügten Wirtschafts- und auch Gesellschaftspostulate. Und genau das macht die Debatte so spannend, aber auch schwierig. Doch sie muss geführt werden, auch in der Baubranche und mit allen Beteiligten. Denn Bauen verschlingt nach wie vor immense Mengen der endlich verfügbaren Ressourcen und vernichtet sie zugleich durch Leerstand, Abriss und Fehlplanungen. Investoren auf der Jagd nach der hohen Rendite sind hier ebenso die Akteure wie Kommunen, die billiges Bauland ausweisen. Architekten, die nicht zukunftssicher planen, und Bauherren, die dem Zerrbild des Häuschens im Grünen nachjagen, gehören ebenso dazu.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2015/1510/sanieren-oder-neu-bauen-02.jpg

„Zwar modernisieren wir Heizungen und dämmen unsere Häuser, aber was wir dadurch an Effizienz gewinnen, verlieren wir durch Ausweitung der Fläche; der Verbrauch an Raumwärme ändert sich dadurch kaum“, schreibt Daniel Fuhrhop in seiner Streitschrift „Verbietet das Bauen!“. Statistisch kann sich jeder Einwohner Deutschlands mittlerweile auf 45 Quadratmeter Wohnfläche ausbreiten – Tendenz steigend. Jedes Jahr, so Fuhrhop, bauen wir eine Stadt so groß wie Bonn neu – bei stagnierender Einwohnerzahl. Dass dies kein Modell von Dauer sein kann, dürfte jedem einleuchten, von Suffizienz keine Spur. Selbst dort, wo Städte schrumpfen, wird neu gebaut, zugleich aber vorhandene Gebäude abgerissen – eine schizophrene Entwicklung, die aber nicht ganz so überrascht, wie Fuhrhop es beschreibt. Denn Neubau gilt häufig nach wie vor als einfacher, berechenbarer, billiger als die Sanierung des Bestandes – und vor allem renditeträchtiger. Schnelles Geld ist bei der Ertüchtigung älterer Bauten eher die Ausnahme, Investoren und Banken entsprechend zurückhaltend. Suffizienz beim Bauen setzt auch Suffizienz bei den Finanzen voraus, doch so lange Neubau als Konjunkturbooster gilt, wird es diese Kombination leider schwer haben.

Energieeffiziente Gebäudehüllen sind weiterhin wichtig – aber im größeren Kontext zu sehen. Das Öko-Passivhaus am Stadtrand ist schön und gut, aber nur für sich allein gesehen. Spätestens wenn man die zusätzlichen Wege berücksichtigt, die nach wie vor meist automobil zurückgelegt werden, sieht die Sache anders aus. Ganz abgesehen von grauer Energie und Landschaftsverbrauch. Was also tun? Den Bestand pflegen, modernisieren, energieeffizienter machen, aber auch umnutzen und mit neuen Konzepten ertüchtigen. Den Bestand zu erhalten und aufzuwerten, wird unter dem Blickwinkel der Suffizienz von der Option zur Pflicht. Und weil damit auch gewachsenes Strukturen erhalten werden, tun wir so auch noch etwas für die Wirtlichkeit der Städte, Orte, Dörfer anstatt sie immer weiter zu zergliedern, funktional auseinanderzudividieren und gesichtsloser zu machen. Nicht nur Architektur und Bautechnik kann suffizient sein, auch die Städteplanung. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

 

Tipp 1: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift von Daniel Fuhrhop, 2015 erschienen beim Oekom Verlag in München.

Tipp 2: Anders bauen! Suffizienzkongress der deutschen bauzeitung am 13. Oktober 2015 in Stuttgart. www.db-suffizienzkongress.de

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des gr...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Leuchte »Lander« von Renzo Piano

Lander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Arch...

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt

Der Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestalte...

Neue Aluminiumfassade

Neue Aluminiumfassade

In der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu san...

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.