Start Praxis Wärmedämmung Positive Bilanz

Positive Bilanz

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/sto-therm-resol-plus.jpg

Das Bewusstsein für umweltverträgliches Bauen hat ein sehr ausdifferenziertes Bewertungssystem für Baustoffe hervor gebracht. Wurde früher nur geschaut, ob für die Produktion eines (Dämm-)Stoffes weniger Energie eingesetzt wurde, als er in seiner Nutzungsphase spart, ist das heutige System der »Environmental Product Declaration« (EPD, Umwelt-Produkt-Deklaration) sehr viel breiter angelegt. Mit dem ganzheitlichen Blick fließen auch Aspekte wie Umweltbelastung durch Transport oder bei der Entsorgung in die Bilanz ein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1211/umwelt-produkt-deklaration-epd.jpg

Um neutrale, valide Ergebnisse zu erhalten, liegt die Bilanzierung nicht in den Händen der Hersteller, sondern wird von neutralen Instituten übernommen. Für den Dämmstoff »expandiertes Polystyrol« liegen bereits seit einigen Jahren verschiedene Deklarationen vor: Das Institut Bauen und Umwelt (Königswinter) hat die Umwelt-Produkt-Deklaration (EPD) nicht für einen einzelnen Hersteller durchgeführt, sondern für alle Anbieter, die im Industrieverband Hartschaum zusammengeschlossen sind –und somit für den größten Teil der verfügbaren EPS-Dämmstoffe. Wie genau die Prüfer hinschauen wird auch daran deutlich, dass keine »General-EPD für EPS« existiert, sondern auch innerhalb dieser Produktgruppe differenziert wird: Es gibt eigenständige Deklarationen für die verschiedenen EPS-Unterarten.

Die sehr ausführlichen Dokumente setzen sich nicht nur mit der Nutzungsphase auseinander, sondern umfassen u.a. auch Produktherstellung und Stoffherkunft. Plastisch wird die Bilanz am besten mit dem konkreten Beispiel – hier ist es die »Umwelt-Produktdeklaration für EPS-Hartschaum (grau) mit Wärmestrahlungsabsorber« ein, erstellt vom Institut Bauen und Wohnen.

Die Bilanz umfasst die Rohstoff- und Energiegewinnung, Rohstofftransporte, die Herstellung des EPS-Hartschaums – auch die Verpackung –, und ein Szenario für das »End-of-Life« des Produkts. Als Basis dienten spezifische Angaben von vier Mitgliedsunternehmen des IVH sowie Daten aus der Datenbank »GaBi 4«. Die Bilanz wurde nach DIN ISO 14040/44. entsprechend den »Anforderungen des Leitfadens Umwelt-Produktdeklarationen zu Typ-III-Deklarationen des Instituts Bauen und Umwelt e.V.« durchgeführt. Ausgangspunkt ist ein Kubikmeter EPS-Hartschaum (durchschnittliche Dichte 16,6 kg/m³ für SA-032).

Um zu ermitteln, in welchem Maß das Produkt die Umwelt belastet, werden alle Ausgangsstoffe, die eingesetzte thermische Energie, der interne Kraftstoffverbrauch sowie der Stromverbrauch, direkte Produktionsabfälle sowie alle zur Verfügung stehenden Emissionsmessungen berücksichtigt. Transportbelastungen werden über Annahmen in die Rechnung eingebaut - selbst der Einsatz von Euro-Paletten fällt nicht unter den Tisch. Wasserverbrauch, Müllarten und –mengen und Sekundärbrennstoffe werden ebenfalls analysiert.

Im Untersuchungsszenario wird das EPS nach seiner Nutzung thermisch verwertet – also in einer Müllverbrennungsanlage für die Wärmegewinnung genutzt.

Ergebnis
Aus diesen vielen Daten ermitteln die Wissenschaftler Werte für eine Reihe von Umweltfaktoren:
o Ressourcenverbrauch (ADP)
o Treibhauspotenzial (GWP)
o Ozonabbaupotenzial (ODP)
o Versauerungspotenzial (AP)
o Eutrophierungspotenzial (EP)
o Sommersmogpotenzial (POCP)

Das Ergebnis für den hier untersuchten Dämmstoff ist zum einen, dass der Großteil des Umweltpotenzials im Produkt selbst steckt – der Transport beispielsweise verändert die Bilanz kaum und kann vernachlässigt werden. Durch das Verbrennen in einer Müllverbrennungsanlage verbessern sich (mit Ausnahme des GWP-Wertes) die einzelnen Werte, da das EPS dadurch eine »Energiezufuhr« bewirkt.

EPS-Gewinne
Die intensive Analyse des IBU zeigt bereits, dass EPS weit davon entfernt ist, als besonders umweltgefährdender Stoff klassifiziert zu werden. Vielmehr belastet der gesamte Lebenszyklus unsere Umwelt nur sehr gering.

Wenn nun noch betrachtet wird, wie viel Energie durch den Einsatz des Dämmstoffs nicht verbraucht wird, dann fällt die Bilanz noch weitaus besser aus. Der Verbrauchsrückgang durch eine Fassadendämmung ist zwar sehr objekt- und nutzerspezifisch – aber selbst unter ungünstigen Voraussetzungen hat eine EPS-Dämmung nach vier Wintern mehr Öl gespart, als es in der Herstellung gekostet hat. Bei einer (wiederum sehr vorsichtig geschätzten) Nutzungsdauer von 30 Jahren liegt der Ölverbrauch rechnerisch zwischen einem ungedämmten und einem gedämmten Gebäude mindestens um den Faktor 7,5 höher – und in vielen Fällen wird dieser Wert noch klar darüber liegen.

 

Quellen
- Umweltproduktdeklaration »Graues EPS«: www.ivh.de/Umwelt-Produktdeklaration-Waermestrahlungsabsorber
- Dämmpraxis, »Styropor und Umwelt«, IVH, 2009

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.